Stendal ( ro ). Einkommensschwache Familien können auch im nächsten Jahr einen städtischen Zuschauss von jeweils einem Euro für das Mittagessen ihrer Kinder in Kindertagesstätten und Grundschulen beantragen. Der Stadtrat beschloss am Montagabend recht einmütig bei nur zwei Enthaltungen die Fortschreibung dieser Richtlinie. Die Fraktion Linke / Bündnisgrüne hatte einen entsprechenden Antrag eingebracht. Vor der Abstimmung einigten sich die Fraktionen, das Wort " unbefristet " aus dem ursprünglichen Wortlaut des Antrags zu streichen – befristet, etwa nur auf das nächste Jahr, wurde die Regelung jedoch nicht.

Seit Anfang dieses Jahres können sozial schwache Familien in Stendal diesen Essengeldzuschuss bekommen. Von den 250 000 Euro, die dafür im städtischen Haushalt 2009 vorgesehen sind, seien laut Stadtrat Mario Blasche ( Linke ) bis Ende Juli lediglich 38 000 Euro in Anspruch genommen worden. Im nächsten Jahr dürfte es mit Sicherheit teurer werden, denn dann haben auch Kinder in den neuen Ortsteilen Anspruch auf den Zuschuss.

Oberbürgermeister Klaus Schmotz nannte die Regelung " löblich und richtig ", warnte aber davor, eine Erwartungshaltung aufzubauen, die die Stadt in der Zukunft möglicherweise nicht erfüllen könne.