Stendal ( kpo ). Die frühere Ansicht, dass man als Herzkranker körperliche Aktivitäten meiden sollte, ist überholt. Das bestätigen auch die rund 50 Mitglieder der Herzund Hypertoniegymnastikgruppe, die sich im Behinderten-, Rehabilitations- und Seniorensportverein Stendal ( BRS SV ) unter fachlicher und medizinischer Anleitung regelmäßig sportlich betätigen.

" Wenn wir den Reha-Sport anbieten, müssen wir auch für die erforderliche Sicherheit und, wenn notwendig, auch für die Erstversorgung alle Maßnahmen treffen ", so der SVVorsitzende Werner Heine. So steht der Leiterin dieser Sportgruppe, Christel Haaker, dem Arzt Dr. Eberhard Puls und der Internistin Margret Hering im Ernstfall ein Defibrillator zur Verfügung, ein Gerät zur Beseitigung von Herzrhythmusstörungen.

" Dieser sollte auch dem neuesten Standard entsprechen, und daher haben wir das preiswerte Angebot vom DRK genutzt, neben unserem älteren Gerät die neueste Technik zu erwerben. Wir werden das Gerät auch so platzieren, dass es außer unseren anderen Sportgruppen auch der Schulsport nutzen kann ", sagte Werner Heine.