Stendal. Stella Nowak aus Dobberkau läuft zielsicher auf ihr Bild zu. " Ich habe meinen Papa, meine Mama und mich gemalt. Und meine Katze Muschka und unser Hund Biene sind auch dabei. " Wie Stella so suchten und fanden gestern 15 weitere Kinder ihre bunten Zeichnungen. Hinter den kleinen Schülern lag eine erste Bewährungsprobe in ihrem neuen Leben als Schüler – der Malwettbewerb von Dresdner Bank und Volksstimme. Und damit haben die Abc-Schützen, die gestern in der Dresdner Bank in Stendal – empfangen durch Filialvertreter Björn Staschat – die Urkunden erhielten, zu dieser Vernissage der besonderen Art ihre ersten kleinen Siege errungen. Gewonnen haben überdies alle, die sich beteiligt haben. Was mehr als ein Sieg zählte, war dann so auch der olympische Gedanke – Dabeisein ist alles, gewinnen die Krone. Also hielt das Geldinstitut für jeden Sieger ein Guthaben von 25 Euro auf einem Sparbuch, einen kleine Spar-Elefanten und ein Überraschungsei bereit ; nebst Urkunde, versteht sich.

Wahrlich, die Jury hatte es nicht einfach. Michaela Nickel, pädagogische Mitarbeiterin der Stendaler Gagarinschule, die Dahrenstedter Galeristin Monika von Puttkammer, die Kunstlehrerin Jutta Schulz von der Stendaler Musik- und Kunstschule sowie die Redaktionsassistentin der Volksstimme, Ines Beier, hatten es mit der Qual der Wahl zu tun.

Das Echo auf den Aufruf für die ersten Erlebnisse der kleinen Abc-Künstler in ihrer jeweiligen Schule oder drumherum war wie auch in den Vorjahren immens. 500 Zeichnungen kamen zusammen ; kleine Kunstwerke der neu Eingeschulten aus 33 Klassen von 26 Grundschulen der Altkreise Stendal, Osterburg und Havelberg. Allein 20 waren es aus der näheren Umgebung Stendals, von Bismark bis Tangerhütte.

Ab 18. November wandert die Ausstellung mit allen Siegerbildern weiter in das Osterburger Rathaus. Vom 2. Dezember an können die Kunstwerke im Prignitz-Museum von Havelberg bewundert werden.