Wahrburg. Als die Angler der Ortsgruppe Wahrburg die Zelte und Versorgungsstände an der Tonkuhle aufbauten, schauten sie hoffnungsvoll in den Himmel. Hinter den trüben Wolken zeigte sich recht bald die Sonne. Somit stand ihrem " Tag der offenen Tür ", der von den 37 Mitgliedern um ihren Vorsitzenden Jörg Jeding angeboten wurde, nichts mehr im Wege.

" Mit dieser Aktion wollen wir einen Einblick in unser interessantes Hobby vermitteln und auch einmal den Nichtmitgliedern unter Aufsicht die Angelrute überlassen ", so der Vorsitzende. Unter anderem wird gezeigt, wie Posen richtig angebracht, Köder befestigt und richtig ausgeworfen werden. " Natürlich hoffen wir auch, dass wir mit unseren Aktivitäten neue Mitglieder gewinnen ", sagte Jeding.

Schon während des Gesprächs rief der vierjährige Nils ganz aufgeregt : " Ich habe einen !", als er mit seinem Vater eine Rotfeder an Land zog. Er hatte offenbar den richtigen Köder am Haken, denn in kurzen Abständen ging die Pose nieder. Daneben wurde vom Vorsitzenden dem zehnjährigen Marc gezeigt, wie und wo das Bleistück an der Schnur zu befestigen ist und wie der Wurf erfolgen muss. Fabian beobachte indessen die Würmer in der Schale. Zwischendurch waren weitere Gäste, darunter auch Ortsratsmitglieder, eingetroffen und beobachteten die Petrijünger.

Die aktiven Angler empfingen viel Lob für die gute Pflege ihres Sportgewässers. Bei dem schönen Wetter und der angenehmen Atmosphäre ließen viele Besucher das Mittagessen zu Hause ausfallen und genossen die schmackhafte Suppe aus der Feldküche der Feuerwehr, die Grillwürstchen oder den leckeren Kuchen. In den Abendstunden traten die Nachtangler in Aktion.