Der Heerener Sportverein ( HSV ) feiert sein 60-jähriges Bestehen. Im Dorfgemeinschaftshaus gab es am Freitag den offiziellen Festakt. Fünf Vereinsmitglieder wurden geehrt.

Heeren. Der Heerener Sportverein feiert sein 60. Jubiläum. Sportler und Gemeinde feiern mit. Da die Stelle des Vereinsvorsitzenden derzeit vakant ist, führte der Heerener Bürgermeister Wolfgang Eckhardt am Freitagabend durch das Festprogramm. Er erinnerte an die Anfänge : Der Verein wurde am 5. April 1949 durch Bäckermeister Ernst Kempe gegründet. Kempe war auch der erste Sponsor des Vereins. " Er tauschte Brot und Brötchen gegen Fußballschuhe ein ", erzählte Eckhardt. Zehn Jahre später wurde der heutige Sportplatz eingeweiht. Das ganze Dorf half bei der Gestaltung mit. Damals hieß der Verein Betriebssportgemeinschaft ( BSG ) Traktor Heeren.

In den 60 Jahren Vereinsgeschichte waren die Sektionen Kegeln, Tischtennis, Volleyball und Leichtathletik vertreten. Die Kegler begannen in den Fünfzigern und spielten bis in den Neunzigern erfolgreich. " Oft stellten sie den Bezirks- beziehungsweise Kreismeister ", so Eckhardt. Auch die Volleyballfrauen waren in den 1950er und 1960er Jahren auf Bezirksebene erfolgreich. In den 1970 er Jahren erkämpfte sich die Tischtennismannschaft auf Kreisebene Pokale. " Heeren war mal eine sportliche Hochburg ", blickte der Bürgermeister zurück.

Zurzeit hat der HSV eine Fußballmännermannschaft, die auf Kreisebene spielt. Der Bürgermeister räumt ein, dass " es schwer ist, eine Männermannschaft zu halten. " Einige Mitglieder erhalten Spielverbote durch Arbeitgeber, andere seien aufgrund von Montagearbeit nicht vor Ort, berichtete Eckhardt.

Unter den Gratulanten befand sich auch der Vorstandspräsident des Kreisfachverbandes Fußball Altmark Ost, Werner Meinschien. Er übermittelte seine Glückwünsche. " Bereits in den Achtzigern habe ich in Heeren in der Bezirksliga gepfiffen ", erinnerte sich Meinschien. Er überreichte dem stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Walter Wiese zwei Spielbälle und eine Schale zum Vereinsjubiläum.

" Die Macher vom Sportverein " ehrte die Vizepräsidentin des Kreissportbundes Carola Schulz. " Sie organisieren die Feiern und Punktspiele oder betreuen die Jugend ", begründete Schulz. Harald Krumbach, Jörg Schröder, Hubert Waclawczyk, Walter Wiese und Viola Westphal erhielten für die erbrachten Leistungen die Ehrennadel des Landessportbundes in Bronze. Heerens Wehrleiter Werner Schüler und Monika Doberstau von den Heerener Aktivfrauen überreichten dem Verein eine Spende.

Gern hätte der Sportverein zu seinem Jubiläum auch die Vereinsfahne präsentiert. Diese ist aber verschollen. Sie ist blau / weiß mit einer goldenen Raupe in der Mitte. Außerdem trägt sie den Schriftzug " BSG Traktor Heeren ". " Die Fahne ist in den Wirren der Wendezeit abhanden gekommen " so der Bürgermeister, Wer weiß, wo sie sich befindet, kann sich an die Gemeinde beziehungsweise an den Verein wenden. " Vielleicht wollte sie jemand ja bloß sichern ", so Eckhardt. " Die Fahne hat keinen finanziellen Wert, sondern einen Ideellen. Sie gehört zur Vereinsgeschichte dazu. " Der Bürgermeister bittet denjenigen, der die Traditionsfahne hat, sie an den Heerener SV zurück zugeben.

Das Festprogramm wurde von Auftritten der Linedancer aus Döbbelin und dem Tanz " Sissi " vom Karneval- und tanzsportclub " Treuer Husar " Heeren begleitet.

Der HSV sucht für die Saison 2009 / 2010 noch Verstärkunk in seinem Team. Wer Interesse hat, kann sich bei Trainer Bernhard Westphal melden. Telefonisch ist er unter ( 0 39 31 ) 25 16 33 oder ( 01 52 ) 09 02 92 89 zu erreichen.