Stendal / Borstel. Einer der Höhepunkte im Vereinsleben ist für die Fallschirmspringer des Aero-Clubs Braunschweig das Sprungbiwak, das seit elf Jahren auf dem Flugplatz Borstel in Stendal stattfndet. Ab heute schlagen die Luftakrobaten wieder ihr Lager auf dem Flugplatzgelände auf. Mit ihrer Maschine, der Antonov ( AN ) 28 fiegen die Springer bis auf 4000 Meter, um nach dem Absprung von der Heckrampe bis zu 40 Sekunden freien Fall zu erleben. Die AN 28 wird von heute bis Mittwoch, 1. Juli, auf dem Platz stehen.

Neben den Formationssprüngen werden auch Tandemsprünge für Interessierte angeboten. Außerdem ist es möglich, dieses Erlebnis flmen zu lassen, um einen bleibende Erinnerung mit nach Hause nehmen zu können.

Unterstützt werden die Braunschweiger vom Stendaler Verein Skydive, deren Mitglieder das Sprunglager für eine gemeinsame Ausbildung nutzen werden. Damit bekommt der Nachwuchs die Möglichkeit, die erlernte Theorie endlich in die Praxis umzusetzen.

Wer sich für einen Tandemsprung interessiert, kann morgen ab 10 Uhr auf den Flugplatz kommen und sich spontan entscheiden.

Anmeldungen und weitere Informationen zu den Sprüngen gibt es telefonisch bei Ralph Marth von Skydive unter ( 01 51 ) 59 23 00 23 oder beim Braunschweiger Wolfgang Löffler unter ( 01 71 ) 3 45 50 42.