Die Kommunalwahlen rücken näher – und inzwischen sind auch die Wahllisten für die Stadt Stendal und für die Verwaltungsgemeinschaft Stendal-Uchtetal komplett.

Stendal. Die längste Liste für Wahlen zum Stendaler Stadtrat haben die Christdemokraten eingereicht : 35 Männer und Frauen gehen für die Partei ins Rennen, die bislang die größte Fraktion im Stadtparlament stellt. Die Sozialdemokraten schicken 19 Kandidaten ins Rennen, die Linkspartei hat ebenso wie die FDP 18 Kandidaten auf der Liste. Die Zentrumspartei hat vier Bewerber für den Stendaler Stadtrat aufgestellt, die Bündnisgrünen gehen mit einem Kandidaten ins Rennen. Außerdem hoffen in Stendal zwei Einzelbewerber auf die Wahl in den Stadtrat.

Was in Stendal eher unwahrscheinlich erscheint, steht für Bindfelde und Borstel bereits fest : die dortigen Kommunalparlamente – die Ortschaftsräte – werden zu 100 Prozent von Einzelbewerbern belegt. Der Grund : Nur fünf Einzelbewerber haben sich jeweils um die Sitze der Räte beworben.

Anders in Jarchau : Dort treten neben drei Gruppen zur Wahl an : die Wählergruppe " Unser Dorf Jarchau " mit sechs Kandidaten sowie die Wählergemeinschaft Feuerwehr Jarchau und die Wählergruppe Volkssolidarität Jarchau mit jeweils zwei Kandidaten.

In Arnim und Staffelde haben sich diejenigen, die für den gemeinsamen Ortschaftsrat kandidieren wollen, in einer gemeinsamen Liste versammelt : in der der Freien Wählergemeinschaft mit fünf Bewerbern.

In Wahrburg stellt die Wahrburger Bürgerinitiative mit fünf Bewerbern die größte Gruppe, einen Kandidaten schickt der Förderverein " Lehmhaus Wahrburg " ins Rennen außerdem tritt für diesen Ortschaftsrat ein Einzelbewerber an.

Sybille Stegemann, Sprecherin der Stadt Stendal : " Falls sich keine Bewerber gefunden haben, muss neu gewählt werden, was sich am Beispiel der Gemeinde Buchholz zeigen lässt. " Bis zum 13. April waren keine Bewerbungen für deren Rat eingegangen. Daher wurde dort die Wahl abgesetzt. Die Kommunalaufsicht muss einen neuen Wahltermin bestätigen. Sybille Stegemann : " Es ist anzunehmen, dass dieser im Falle Buchholz dann auf den 27. September gelegt wird, um Kosten zu vermeiden. " An diesem Tag nämlich steht ohnehin ein Urnengang an – für den Bundestag.

Für die anderen Gemeinden in der Verwaltungsgemeinschaft bestehen derartige Problem nicht. In Uchtspringe bewerben sich drei Kandidaten der SPD, jeweils zwei der CDU, der Wählergemeinschaft Medizin, der Wählergemeinschaft Bürger für Bürger sowie ein Einzelbewerber. In Staats und Wittenmoor gehen Einzelbewerber an den Start, in Dahlen und Volgfelde schickt die CDU außerdem jeweils einen Kandidaten ins Rennen. In Vinzelberg stehen die Freunde der Feuerwehr der Freien Wählergemeinschaft mit je vier Kandidaten einander gegenüber. In Nahrstedt gibt es vier CDU-Kandidaten und drei Einzelbewerber, in Möringen fünf Kandidaten des Sportvereins, zwei Einzelkandidaten und einen der CDU. In Insel hat die CDU sechs Bewerber auf ihrer Liste stehen, vier stellt die Freie Wählergemeinschaft Tornau, zwei die Wählergemeinschaft Insel, außerdem gibt es einen Einzelbewerber. In Heeren tritt allein die Alternative Wählergemeinschaft mit elf Kandidaten an. In Groß Schwechten treten für die Freie Wählergemeinschaft Groß Schwechten drei Bewerber an, für die Freie Wählergemeinschaft Peulingen zwei und für die Freie Wählergemeinschaft Neuendorf am Speck ein Bewerber an. In Uenglingen gehen die Freunde der Feuerwehr mit vier Kandidaten, die CDU mit zwei Kandidaten sowie vier Einzelbewerber an den Start.