22 Mädchen und Jungen der Klasse 6 c des Diesterweg-Gymnasiums Tangermünde haben im April neun Tage zusätzlich frei. Weshalb ? Sie sind die Gewinner einer Flussfahrt von Berlin nach Prag. Mit ihrer Arbeit überzeugten sie den Veranstalter der Reise – das Deutsche Zentrum für Märchenkultur.

Tangermünde. Gestern, kurz nach 12 Uhr, hallt ein greller Aufschrei durch das Gymnasium an der Lindenstraße. Es ist der Jubel von 22 Sechstklässlern. " Ihr seid die Gewinner der Flussreise ", hat Silke Fischer soeben verkündet. Sie ist die Direktorin des Deutschen Zentrums für Märchenkultur in Berlin, stellt sich der überraschten Klasse 6 c vor und nennt dann den Grund ihres Besuches.

Nach einer kurzen Denkpause dann der laute Jubel. Silke Fischer redet, erklärt, die Kinder lauschen und hören doch nicht zu. Sie sind aufgeregt, vollkommen außer sich. Sophia Groß und Melissa Tiefenbach kullern Tränen über das Gesicht. " Ich glaub das nicht ", sagt Melissa. Sophia sucht nach einem Taschentuch.

" Das ist der totale

Wahnsinn "

" Oh, mein Gott, das ist der totale Wahnsinn ", tönt es aus einer anderen Ecke des Raums. Langsam erwachen die Schüler aus ihrem schockähnlichen Zustand.

Müssen sie auch, denn Silke Fischer ist nicht allein gekommen. Im Schlepptau hat sie jede Menge Vertreter des Zentrums für Märchenkultur, Fotografen und ein Kamerateam. Es wird fotografi ert, gefi lmt, gefragt. Und Silke Fischer redet weiter.

Sie berichtet den Schülern, was sie auf der " Arche Europa " erleben werden. In neun Tagen geht es von Berlin aus über Spree, Havel, Elbe und Moldau nach Prag. Die Gymnasiasten werden mit einer sechsten Klasse aus dem tschechischen Usti Land und Leute erleben. Treffen mit Peter Maffay, Wolfgang Stumph, Gerhard Schöne, dem Prinzen aus " Drei Haselnüsse für Aschenbrödel " – Pavel Travnicek – jede Menge Ausfl üge, Workshops und Lesungen stehen auf dem Programm.

Und Silke Fischer lässt nicht unerwähnt, dass die Tangermünder mit ihrer Bewerbungsmappe die beste Arbeit abgeliefert hatten. 25 Klassen des Jahrgänge sechs und sieben aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Berlin hatten sich daran beteiligt. Auf tschechischer Seite nahmen 20 Klassen teil.

Carsten Blumenthal, einst Moderator beim Kinderkanal, wird die Schüler auf der Reise begleiten, alles filmen und später als einwöchigen Reisebericht im MDR senden. " Dafür brauche ich noch eine kleine Reporterin ", sagt er und beginnt prompt mit einem Casting. Das Mikrophon wandert von einer Schülerin zu anderen. " Schau in die Kamera ", sagt Carsten Blumenthal zu Kim Reinfeldt.

" Seit Freitag, dem 13 .,

wissen wir davon "

Am Rande des Geschehens stehen Klassenlehrerin Kathrin Kissener und Ethiklehrerin Angelika Richter. Gemeinsam mit den Kindern hatten sie die Bewerbungsmappe für die Teilnahme an der Flussreise ausgearbeitet. " Im Unterricht und auch zu Hause ", erzählt die Klassenlehrerin, selbst noch ganz aufgeregt ob des Trubels in ihrem Unterricht.

Gut anderthalb Wochen mussten beide schweigen. " Seit Freitag, dem 13 ., wissen wir, dass wir gewonnen haben ", berichtet Angelika Richter. " Keinem durften wir etwas sagen. "

Beide Lehrerinnen, die auch die tschechische Sprache sprechen, freuen sich mit den Kindern über den Sieg. " Es ist eine begeisterungsfähige Klasse ", sucht die Ethiklehrerin nach Argumenten, weshalb sie gerade diese Klasse der großen Schule ausgewählt hatten. " Wenn ich hier in den Unterricht komme, werde ich stets mit strahlenden Augen empfangen ", sagt sie.

Oberstufenkoordinator Harald Schubert sagt : " Der Sieg kommt gerade richtig. " Im Jahr der 1000-jährigen Erwähnung der Burg Tangermünde sei so ein Ausflug treffend. Von der Burg aus regierte einst Kaiser IV. Er hatte seine Hauptresidenz in Prag.