Stimmungsvoll feierte die Karnevalsgruppe der SG Germania Wulferstedt am Wochenende mit zahlreichen Jecken. Unter dem Motto: "Zwischen Moddergraben und Krismanskis Bau - ein dreifach donnerndes Helau" verwandelte sich der Dorfkrug in eine Faschingshochburg.

Wulferstedt l Ständig wechselnde Bühnenbilder, eine Rakete nach der anderen sowie permanente Schunkelrunden prägten die Karnevalsveranstaltungen im Wulferstedter Dorfkrug. Bereits beim Einmarsch der blau-weißen Gardemädchen bebte der Saal. Es folgte eine erste Zugabe und nur unter großem Protest der Narrenschaft ließ man die Mädchen von der Bühne. Neben musikalischen Einlagen von "Fanta Zwei", die mehrmals mit Michael Katz, Reiner Reimann und Thomas Schröder für Stimmung sorgten, strapazierte Hausmeister Robert Köhler die Lachmuskeln des Publikums. In humorvoller und ständig wechselnder Mimik gab er nicht nur geeignete Ratschläge zum Besten, sondern wusste auch von außergewöhnlichen Menschen zu berichten.

Viel Arbeit gab es dabei für die Bühnenarbeiter Thomas Beusse und Christian Geßner. Zum einen galt es, den Einsatz nicht zu verpassen und zum anderen verschiedenartige Gerätschaften und Utensilien zu schleppen. So bauten sie die Bühne beispielsweise zum Wulferstedter Amtsgericht um, denn hier wurde das heikle Thema "Schlipsbeschneidung" verhandelt und ein unwiderrufliches Urteil verkündet. Ein weiterer Bühnenumbau zeigte die Fußballtribüne des Wulferstedter Sportplatzes, die nicht nur bis auf den letzten Stehplatz mit grölenden Fans besetzt war, sondern sich auch als wahres Paradies für Schimpfwörter aller Art entpuppte.

Der Stimmungspegel im Saal stieg weiter, als die Damen vom Ballett zu einem stimmungsvollen Mix aus Spanien einluden. Dem stand auch das Männerballett nicht nach, schälte sich aus den Anzügen und begeisterte mit zackigen Einlagen, blitzschnellen Liegestützen und viel Rhythmus. "Das können wir noch toppen", wusste Karnevalsoberhaupt Enrico Tripp, der zusammen mit Kristin Scharkowski durch das Narrenprogramm führte, zu berichten, denn die Frauen und Männer entführten das Publikum als Höhepunkt als gemischte Gruppe in die Musikwelt der 80er Jahre.

Für zahlreiche Lacher sorgte Bauchrednerin Sandra Jäger, die einen regen Diskussionsaustausch mit Plüschhahn Monty führte, von ihm viele Neuigkeiten erfuhr und den mitteilsamen Großschnabel mehrmals bremsen musste. Viel Applaus ging auch an die Wulferstedter Harmonics, die mit ihrer Einlage nicht nur begeisterten, sondern ihrem Namen mit einer Vielzahl an Musikinstrumenten auch in diesem Jahr alle Ehre machten.

In das Wulferstedter Bruchstudio lud Moderator Thomas Schröder ein und kündigte eine Musikshow mit echten Filmhighlights an, die den Dorfkrug wiederum zum Beben brachte. Hierbei präsentierten sich Muppet-Show-Frosch Michael Katz sowie Julia Hohmann, Christine Klare, Philipp Charwatt und Laura Müller sowie die Blues Brothers mit Kristin Scharkowski, Claudia Geßner und Christiane Beusse.

   

Bilder