Wanzleben (car). Das zurückliegende Jahr war für die Ortsfeuerwehr Wanzleben ein arbeitsreiches. Neben 56 teils schweren Einsätzen bewältigten die Kameraden zahlreiche Ausbildungsstunden, um auf die Einsätze auch vorbereitet zu sein, und banden sich auch intensiv in das kulturelle Leben des Ortsteils der Stadt Wanzleben - Börde ein. Sowohl die Jugendfeuerwehr als auch die Einsatzabteilung sowie die Alters- und Ehrenabteilung konnten eine positive Bilanz am Freitag bei der Jahreshaupt- versammlung ziehen. Mehrere Ehrengäste zollten ihnen für die Einsatzbereitschaft ihren Dank. So sagte beispielsweise Bürgermeisterin Petra Hort: "Ich weiß, dass bei Euch Jung und Alt gut zusammenarbeiten." Und Bezirksbrandmeister Lothar Lindecke gab den Mitgliedern – 17 in der Jugendfeuerwehr, 44 in der Einsatzabteilung und 20 in der Alters- und Ehrenabteilung – mit auf den Weg: "Jeder Einsatz formt auch die Kameraden und er zeigt, dass es die Feuerwehr geben muss. Bleibt wie ihr seid, eine dufte Truppe!"

Die "dufte Truppe" braucht aber auch eine gute Führung. Da Bernd Hahn, als er im vergangenen Jahr zum Ortswehrleiter gewählt wurde, angekündigt hatte, er würde den Posten nur solange übernehmen, bis ein anderer Interessent die notwendigen Qualifikationen erlangt hat, stand nun wieder eine Wahl an. Einstimmig bekam der 28-jährige René Giese, der vorher Jugendwart war, das Vertrauen. Wenn er im März seinen letzten Lehrgang erfolgreich absolviert hat, soll er vom Stadtrat zum Ortswehrleiter berufen werden. Die Funktion des Jugendwartes wird künftig Christoph Neverman übernehmen, unterstützt von Janine Werner.

Bilder