Überall kündet dieser Tage nicht nur die hübsche Beleuchtung von Häusern an, dass das Weihnachtsfest sich nähert. Auch zahlreiche Weihnachtsmärkte in der Region locken passend dazu die Besucher – da wollte die Stadt Oschersleben am vergangenen Wochenende nicht nachstehen. Und das Konzept schien aufzugehen.

Oschersleben. Trotz Haushaltsperre hat die Stadt Oschersleben auch in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt auf die Beine gestellt. Und die Oschersleber und ihre Gäste ließen sich nicht lange bitten. Im Gegenteil, selbst als es am Sonnabendnachmittag regnete, strömten die Besucher auf den Boulevard und auf den Marktplatz. Wozu gibt es schließlich Regenschirme ? Sie kamen, um zu schauen, vielleicht das eine oder andere Geschenk zu entdecken oder auch nur, um sich mit Leckereien verwöhnen zu lassen. Der Duft des Glühweins verbreitete sich auf der Glühweinmeile und mischte sich hier mit den Aromen von Champignonpfanne, Schmorwurst, Grünkohl und Schmalzkuchen.

Und so verweilten bei weihnachtlichen Klängen viele auch, um die Höhepunkte im Weihnachtsmarkt-Programm nicht zu verpassen. So wurde doch am Sonnabendnachmittag nicht nur das Weihnachtsquiz ausgewertet, sondern hatte sich auch – obwohl es nicht schneite – der Schneemann zum Geschenkeverteilen angekündigt. Und er kam tatsächlich und brachte die Kinderaugen zum Strahlen. Am Sonntag übernahm diese Aufgabe dann der Weihnachtsmann. Und zumindest am Sonntag fand der Wunsch von Bürgermeister Dieter Klenke Gehör – es wurde besseres Wetter. So fand auch Goldmarie von Frau Holle den Weg nach Oschersleben und zauberte den Kinder bunte Gesichter, die dann auf den Fotos, die am Polarexpress entstanden, besonders gut zur Geltung kamen.

Den Abschluss im weihnachtlichen Kulturprogramm übernahm das Blasorchester Oschersleben, das in der Nicolai-Kirche aufspielte.