Zum 8. Mal hat der FDP-Kreisverband Börde den Unternehmerpreis verliehen. Verschiedene Vorschläge waren eingegangen, die Jury hatte die Qual der Wahl. Doch als im Mozartcafé des Autohauses Hegner in Haldensleben am Mittwochabend die Spannung stieg, war die Entscheidung längst gefallen.

Landkreis Börde. "‚ Gegessen und getrunken wird immer ‘ – der Spruch stimmt, aber nicht, wenn man nichts dafür tut ", erklärte Andreas Bosse, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens " Ihr Landbäcker " Stendal, als er am Mittwochabend in Haldensleben den " FDP-Unternehmerpreis 2009 " entgegen nahm. Er meinte damit, dass Marketing auch in seinem Unternehmen eine wichtige Rolle spielt.

Die unabhängige Jury unter Leitung von Christian Flechtner untermalte ihre Entscheidung mit dem Satz : " Sucht man nach einem erfolgreichen Unternehmen mit Mut, Biss ; Beharrlichkeit, Ausdauer und hoher persönlicher Motivation, so kommt man an Herrn Bosse nicht vorbei. Setzt sich auf einen Lieferwagen, um nochmal von vorn anzufangen und hat nach kurzer Zeit ein kleines Imperium zusammengebastelt. " Zu dem Unternehmen gehören heute 130 Filialen, 14 davon im Landkreis Börde, und 607 Mitarbeiter.

Mit dem Ehrenpreis der FDP-Kreistagsfraktion wurde Burckhardt Siebert als Inhaber des Unternehmens Breithaupt & Philipp, das in Hohendodeleben ansässig ist, ausgezeichnet. Den Grund für die Auszeichnung sah die Jury unter anderem im Erfolg des Handwerksbetriebes, der Tradition, der aktiven Ausbildung und der Konstanz bei den Arbeitsplätzen. 62 Menschen f nden in dem Unternehmen heute eine Beschäftigung. Und genau für die wollte Siebert seinen Preis entgegennehmen.

Über eine Ehrenurkunde des FDP-Kreisverbandes konnte sich Jürgen Franke, der seit 1997 in Oschersleben das Unternehmen Sondermaschinenbau Oschersleben aufgebaut hat, freuen. Heute beschäftigt er 36 Menschen und hat sein Unternehmen durch Investitionen in neue Maschinen ständig erweitert.

Tatkraft und

Mut bewiesen

Wie Laudator Horst Rehberger, Ehrenvorsitzender der FDP in Sachsen-Anhalt, versicherte, hatte sich die Jury die Entscheidung nicht leicht gemacht. Er betonte, dass es ohne die Tatkraft, den Mut und die Risikobereitschaft von Selbständigen und Freiberuf ern keine soziale Marktwirtschaft gebe. Trotz, dass mittelständische Betriebe Innovationen hervorbringen, Arbeitsplätze schaffen und ausbilden, sei es um ihr Ansehen nicht immer zum Besten bestellt. Oft werde das Unternehmertum schlecht geredet. Der Unternehmerpreis solle dem entgegenwirken.

" Wir brauchen wieder mehr Freiheit für den Mittelstand, damit er wieder mehr Spaß hat, etwas zu unternehmen ", unterstrich der FDP-Bundestagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Jens Ackermann. Und der Haldensleber Walter Ebel, den die Preisverleihung im vergangenen Jahr wie eine Überraschung traf, kam auf die allgemeine Wirtschaftskrise zu sprechen : " Der Mittelstand wirkt der Krise entgegen und deshalb wollen wir heute wieder Betriebe herausfltern, die Gutes geleistet haben. "

Festredner Rainer Brüderle, FDP-Bundestagsabgeordneter, sah den Unternehmerpreis als öffentliches Dankeschön an die, die etwas leisten, etwas voranbringen und etwas bewegen würden. Der Mittelstand sei das Rückgrat der Volkswirtschaft und ein Hoffnungsträger. Und die, die mit dem Unternehmerpreis geehrt werden, seien Musterbeispiele, die zeigen würden, wozu Deutschland fähig sei, und die Nachahmer suchen.