Ein ziemlich alter " Herr " lockte am vergangenen Wochenende Groß und Klein nach Blumenberg. Es war ein Kipppflug, der von Dampflokomobilen angetrieben wurde und so zeigte, wie die Bauern vor Jahrzehnten arbeiteten. Das Gegenstück zur alten Landtechnik bildete ein erfrischendes und junges Programm der Wanzleber Vereine.

Blumenberg / Wanzleben. " Mit Volldampf voraus " klang es aus dem Lautsprecher am Anfang des Festumzuges, der sich am Sonnabendvormittag anlässlich des diesjährigen Wanzleber Stadt- und Vereinsfestes formiert hatte. Und das war wörtlich zu nehmen. Weil im Ortsteil Blumenberg der Dampfpflug seine Furchen zog, hatte man sich entschlossen, das Dampfpflugfest, das der Blumenberger Kultur- und Karnevalsverein ( BKK ) zum dritten Mal organisiert hatte, mit dem Vereins- und Stadtfest zu kombinieren.

Und das Engagement der Vereine war enorm. Nicht nur, dass sich viele dem Festumzug angeschlossen hatten, sie integrierten sich auch im zweitägigen Festprogramm. An zahlreichen Ständen präsentierten sie ihr Vereinsleben, mit erfrischenden Auftritten auf der großen Bühne sorgten sie für Unterhaltung. Die Jui-Jutsu-Kampfsportler des Wanzleber Polizeisportvereins und der Wanzleber Frauenchor waren beispielsweise ebenso vertreten wie die Trommlergruppe des Freizeittreffs " Tenne ", Anna und die Tanzmäuse, die Bördetiger oder die Hundeschule Werner Pflanz.

Doch natürlich stehen bei einem Dampfpflugfest die dampfenden Maschinen in verschiedenen Größen und die alte Landtechnik im Mittelpunkt. Dementsprechend viele alte Schlepper, die größtenteils mehrere Jahrzehnte in den Karossen hatten, konnten die Zuschauer an den Straßenrändern im Festumzug bestaunen. Später dann waren die Traktoren fein säuberlich auf dem Festgelände positioniert, damit die Besucher den einen oder anderen Blick erhaschen konnten.

Der Anziehungspunkt schlechthin war aber der Kipppflug, der an einem Seil, von zwei Dampflokomobilen angetrieben, über den Acker gleitete. Er stammt aus dem Jahre 1928 und wurde extra für das Blumenberger Dampfspektakel mit dem Tieflader aus Landshut in Bayern in die Börde geholt. Solche Technik half schon vor vielen Jahrzehnten den Bauern, den Boden auf dem Acker tiefer zu pflügen. Und das wurde nun in Blumenberg noch einmal nachgestellt und eindrücklich präsentiert. Man hatte irgendwie den Eindruck, dass viele aus Nah und Fern sich sagten : " Das muss ich mal gesehen haben !"

Die Gelegenheit ergibt sich nun nicht alle Jahre. Aber wie sagte DJ Frank : " Schade, dass es nicht unser Dampfpflug ist, sonst könnten wir das jedes Jahr machen, aber dann wäre es ja auch nichts Besonderes mehr !"

Doch so heißt es jetzt vielleicht auch in Blumenberg schon wieder " Nach dem Fest ist vor dem Fest " und man freut sich auf den nächsten " Auftritt " der alten dampfenden Technik.