Viele kleine und große Wulferstedter waren am Sonnabend zum Tag der offenen Tür der Feuerwehr in das Gerätehaus sowie in den benachbarten Pfarrgarten gekommen. Bis in den Abend hinein haben sich Gastgeber und Gäste vergnügt.

Wulferstedt. Wenn das kein Auftakt nach Maß war. Hatte doch Wulferstedts Bürgermeisterin Almut Schmidt zur Eröffnung des Tages der offenen Tür dem Wehrleiter Klaus Brinkmann einen Zündschlüssel mitgebracht. Einen Zündschlüssel, der zu einem Feuerwehr-Mannschaftswagen gehört, den die Gemeinde hat für 17 000 Euro aufbauen lassen. Zu Beginn des Tages der offenen Tür hat der Wehrleiter nun das Auto ganz offi ziell in Empfang genommen.

Und mit seiner Freude über das neue Feuerwehrauto hat Brinkmann nicht nur seine Mitstreiter angesteckt, sondern zudem die zahlreichen Besucher, die in den Pfarrgarten gekommen waren, wo sich am Sonnabend das meiste abgespielt hat.

Apropos gespielt. Gespielt wurde fürwahr eine ganze Menge. Nicht nur, dass für die Kinder eine Hüpfburg aufgebaut war und sie auch andere Spielmöglichkeiten hatten, war auch noch ein lustiger Lösch-Parcours aufgebaut. Auf großen Mannschafts-Skiern mussten sich Dreier-Teams zu einer Löschstation kämpfen, dort per Hand Wasser in einen Schlauch Pumpen und per Spritze schließlich eine Büchsenpyramide zum Fallen bringen. Das hat nicht nur den Feuerwehrmännern oder den Frauen vom Förderverein Spaß bereitet, sondern auch etlichen Gästen, die sich gewagt hatten. Wie überdies die Kinder mit von der Partie waren, mit denen Jugendwehrleiterin Kathrin Mast zudem im Laufe des Nachmittags feuerwehrtechnische Aufklärungsarbeit geleistet, beispielsweise geübt hat, wie Feuermeldungen abgesetzt werden. Derweil haben sich die etwas älteren Gäste eine Technik-Ausstellung angesehen, in der etliche Autos, teilweise historische Einsatzfahrzeuge zu bewundern waren.

Und hungrig oder durstig musste auch niemand wieder nach Hause gehen, denn die Versorgung war gesichert. Zumal auch noch zu später Stunde die Möglichkeit bestand, sich über einem Feuer Knüppelkuchen zu garen.

Das war die Zeit, in der es im Pfarrgarten noch mal so richtig zur Sache ging. Denn am Abend haben zu guter Letzt noch einige Mannschaften im Tauziehen ihre Kräfte gemessen.

" Wir freuen uns über den sehr guten Besuch und möchten uns auch auf diesem Weg bei der Kirchengemeinde bedanken, die uns für diese Veranstaltung den Pfarrgarten zur Verfügung gestellt hat ", stimmten am Ende Bürgermeisterin und Wehrleiter überein.