Klein Oschersleben. Das Motto des diesjährigen Klein Oschersleber Parkfestes " 925 + 1 " ist sicher nicht alltäglich. Doch die Erklärung ist eigentlich ganz einfach : Immer im Abstand von zwei Jahren wird in Klein Oschersleben das Parkfest, gefeiert, in diesen Rhythmus hätte eine 925-Jahr-Feier im vergangenen Jahr nicht hineingepasst. Und jährlich ein Fest zu feiern, ist nicht nur finanziell ein Wagnis, die Organisatoren solcher Feste können ein Lied davon singen, wie groß der Aufwand ist. Da reicht es vollkommen aus, alle zwei Jahre zu feiern und das richtig. Auf alle Fälle begann das Parkfest am Freitagabend mit einer sehr schönen Zeremonie. Feierlich wurde auf dem Dorfplatz ein Gedenkstein enthüllt. Der Oschersleber Steinmetz Rene Voß hat einen Findling, in der näheren Umgebung Klein Oscherslebens aufgespürt, bearbeitet und das Wappen Klein Oscherslebens sowie das Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung, 1083, hineingemeißelt. Immerhin 15 Stunden brauchte er dafür, diese " schenkte " er den Klein Oscherslebern. Zur Freude von Ortsbürgermeister Roland Kutsche hatten sich auch etliche Bürger zur feierlichen Enthüllung, die von der Schalmeienkapelle umrahmt wurde, eingefunden.

Viele bunte Ideen im langen Zug

Am Abend startete schließlich die Wahl der " Miss Bodeaue ", Börde-Volksstimme berichtete bereits darüber. Eine kurze Nacht wurde es für etliche Einwohner des Dorfes, denn schon um 9 Uhr begann das Sammeln für die Teilnehmer des Festumzuges.

Und um 10 Uhr setzte sich schließlich ein langer und bunter Zug am Ortseingang in Bewegung. Im historischen Gewand trug Hans-Günther Behrens das Ortswappen voran, Ortsbürgermeister Roland Kutsche und Frau Sabine trugen ebenso historische Kleidung. Auch Bürgermeister Dieter Klenke war mit von der Partie. Obwohl zahlreiche Klein Oschersleber am Festumzug beteiligt waren, säumten viele Bürger und Gäste auch aus den umliegenden Orten die Straßenränder. Und sie waren sich am Ende alle einig : Es war ein wirklich schöner Festumzug. Alle Vereine des Ortes, von den Sportvereinen angefangen bis zu den Rassegeflügel- und -kaninchenzüchtern, dem Gartenverein, die Feuerwehr, der Frauenchor und einzelne Bürger – sie alle ließen sich für einen bunten Festumzug etwas einfallen und die Wagen waren sehr originell geschmückt. Die Frauen des Chores gingen in Bördetrachten, die Kindergärtnerinnen der Kindertagesstätte " Bodespatzen " hatten die alten weißen Schürzen wieder vorgekramt. Originell war auch der Wagen der Hadmersleber Eisenbahnfreunde, die eine Modellbahn darauf fahren ließen, die Begleiter waren natürlich in Eisenbahneruniformen unterwegs. Den Abschluss des bunten Zuges bildete schließlich die Landtechnik. Die Klein Oschersleber Schlepperfreunde sind inzwischen eine starke Truppe und so konnte eine große Auswahl an alter Landtechnik gezeigt werden. Fans dieser Technik aus anderen Orten waren ebenso mit alten Traktoren und Schleppern gekommen. Den Zug beendete schließlich als besonderen Gegensatz die moderne riesige Landtechnik von heute.

Die gesamte Landtechnik konnte schließlich am Anger nach dem Festumzug bestaunt werden und viele Festgäste machten davon Gebrauch.

Am Nachmittag lud der Frauenchor Klein Oschersleben gemeinsam mit Gastchören aus dem Sülzetal, aus Hadmersleben und Remkersleben zum Chorkonzert mit Kaffeenachmittag in das Festzelt ein. Am Abend wurde das Tanzbein geschwungen und am Sonntag ging das Parkfest " 925 + 1 " mit einem zünftigen Frühschoppen zu Ende.