Bei der 7. Regionalmeisterschaft des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA sind gestern 18 Auszubildende der Berufsgruppen Koch, Restaurant- und Hotelfachleute im Ländlichen Bildungszentrum Wanzleben jeweils gegeneinander angetreten. Die Sieger der drei Gruppen, die erst am späten Abend nach Redaktionsschluss ermittelt wurden, haben sich für die Landesmeisterschaften am 25. April im Magdeburger Maritim Hotel qualif ziert.

Wanzleben. Bei der 7. Regionalmeisterschaft der DEHOGA ( Hotel- und Gaststättenverband ) traten gestern jeweils sechs Auszubildende aus den drei Berufsgruppen Koch, Restaurantfachmann und Hotelfachfrau im praktischem " Wettbewerb " gegeneinander an. Austragungsort der 7. Meisterschaft der Region " Magdeburg und Umgebung " war bereits zum fünften Mal infolge das Ländliche Bildungszentrum in Wanzleben. In diesem Jahr hatten sich vorab insgesamt 60 Azubis aus drei verschiedenen gastgewerblichen Berufen ( zweites und drittes Lehrjahr ) für die Regio-Meisterschaft angemeldet. Darunter 16 Restaurantfach-Auszubildende, 10 Hotelfachleute und 34 angehende Köche. " So viele wie lange nicht mehr ", erzählt Rainer Saß, Küchenchef der Hotelfachschule Börde. Er bewerte gestern auch als Prüfungskommissionsmitglied die sechs Nachwuchs-K öche. Neben Saß beurteilten auch Christian Ulrich, Vorsitzender des Magdeburger Köchevereins, Detlef Timme vom Schloßhotel Letzlingen und Wolf-Gunter Schulz von Guttis-Party-Service die Teilnehmer. Insgesamt konnten maximal 100 Punkte pro Azubi vergeben werden. Unter den kritischen Blicken der Küchen-Jury kreierten die sechs jungen Köche, die sich für den praktischen Teil der Meisterschaft bereits am Montag in einer theoretischen Prüfung aus 34 Teilnehmern qualif ziert hatten, ein 4-Gang-Menü.

Am Abend durften sich dann 48 geladene Gäste die kulinarischen Kreationen der angehenden Köche schmecken lassen. Jede Weißmütze hatte einen Tisch mit je 8 Personen zu bekochen. Hierfür f el 12. 30 Uhr in der Küche des LBZ der Startschuss. Vorab bekam jeder Koch-Azubi einen Warenkorb mit den zu verarbeitenden Lebensmitteln " serviert ".

" Dieser ist für alle sechs gleich gefüllt worden. Jetzt haben sie sechs Stunden Zeit ein Vier-Gang-Menü zu zaubern ", erklärte Rainer Saß gestern Mittag. Als Vorspeise wurde eine Suppe verlangt, für die Vorspeise musste Lachs verwendet werden. Im Hauptgang gab es Lamm und die Forderung für das Dessert lautete " Aber bitte mit Sahne !". Rainer Saß : " Die Schwierigkeit bei diesem Menü besteht darin das Lamm schön zartrosa, auf den Punkt, hinzubekommen. Wichtig ist auch, dass jeder Gang auf den anderen abgestimmt ist und miteinander perfekt harmoniert. " Die Gewinner der drei Berufgruppen haben sich für die bevorstehende Landesmeisterschaft am 25. April im Magdeburger Maritim Hotel qualifziert. Dort werden dann die besten aus den verschiedenen Regionen Sachsen-Anhalts vertreten sein.

Die Wettbewerbsergebnisse standen gestern erst nach Redaktionsschluss fest. Sie werden in der morgigen Ausgabe mitgeteilt.