Wanzleben ( skr ). Es war genau vor einem Jahr als Wanzlebens Bürgermeisterin Petra Hort im Rahmen des Europatages im Börde-Gymnasium die Gründung eines Jugendparlamentes anregte und sagte : " Wir werden diese Idee fördern. Im Rahmen eines Jugendparlamentes könnten die jungen Menschen ihre Wünsche gegenüber der Stadt besser artikulieren. Wir sind auf die Mitarbeit und das Engagement der jungen Leute angewiesen. " Doch darauf wartet die Ortschefin bis heute.

Auf Nachfrage der Volksstimme sagte Petra Hort in dieser Woche : " In Sachen Schaffung eines Jugendparlamentes gibt es einen Stillstand. Wir sind mit der Idee in die Schulen gegangen und auch auf unserer Internetseite hatten wir lange dafür geworben. " Doch das Interesse scheint in diesem Bereich gleich null zu sein. " Dabei würden wir uns wünschen, dass sich die Jugendlichen politisch mehr einmischen. Sie können auch an den Ausschüssen teilnehmen. Es wäre wichtig für die Stadtpolitik, dass auch die Interessen der Jugendlichen berücksichtigt werden ", sagte die Bürgermeisterin. Die ersten Vorstellungen klangen vor einem Jahr recht vielversprechend. Danach sollte eine Fraktion aus der Sekundarschule und eine Fraktion aus dem Börde-Gymnasium gestellt werden. Wie die Parteien im Stadtrat müssten sie sich dann gemeinsam beraten, um das städtische Jugendleben attraktiver zu gestalten. Überhaupt könnten die Jugendlichen mehr kulturelle Höhepunkte in der Stadt auf die Beine stellen. Das forderte Petra Hort bereits im vergangenen Jahr und sagte auch diesmal wieder Gesprächsbereitschaft und Unterstützung zu. Auch im Stadtrat wolle sie das Thema nochmals ansprechen. Denn : " Auch die Stadträte sind hier gefragt. "