Wernigerode (jbs/isi) l Die Mitglieder des Finanzausschusses haben sich für den Bau der Schierke-Arena ausgesprochen. Für die Sitzung am Donnerstag sind gleich drei Änderungsvorschläge für das 6,4-Millionen-Euro-Projekt eingereicht worden.

Die Stadtverwaltung selbst schlug vor, Einsparmöglichkeiten bei der Projektrealisierung sowie bei der weiteren Umsetzung der Ortsentwicklung auszuloten und das Management der Arena in professionelle Hände zu geben.

Die SPD beantragte, den Betriebskostenzuschuss bei maximal 200.000Euro pro Jahr zu deckeln. Diese Summe war zuvor im Wirtschaftlichkeitsgutachten errechnet worden.

Thomas Schatz (Linke), André Weber (CDU) und Frank Diesener (Haus&Grund) forderten, das Projekt auf die Sanierung von Tribüne, Turm und einem Funktionsgebäude zu beschränken und auf Dach, Kunsteisanlage und das zweite Funk­tionsgebäude zu verzichten. Die Kosten ihres Entwurfs liegen bei 1,266 Millionen Euro. Dieser Antrag fiel bei der Abstimmung durch.

Mit sechs zu drei Stimmen votierten die Stadtpolitiker schließlich für die ursprüngliche Vorlage mit den Änderungen von SPD und Verwaltung. Die endgültige Entscheidung trifft der Stadtrat am Dienstag.