Rübeland (bfa) l "Es wird Zeit, dass die jungen Leute Erfahrungen sammeln", sagt Monika Badstübner.

Rübelands SPD-Bürgermeisterin ist seit 24 Jahren auf der kommunalpolitischen Bühne aktiv und tritt zur Wahl am Sonntag nicht wieder an. "Ich stehe den Nachfolgern bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite", sagte die 69-Jährige der Volksstimme, "aber irgendwann muss es auch genug sein". Badstübner legt ihre Ehrenämter im Stadtrat Oberharz und als Ortschefin nieder.

Per Handschlag gab sie in Neuwerk symbolisch ihren Staffelstab an die nachrückenden Mitstreiter weiter. Anne Reulecke, Manuela Görzen, Tina Schulze, Oliver Müller und Henry Raschke stellen sich für die SPD zur Wahl um die fünf Ortsratssitze in Rübeland. Bürgernähe generell und Unterstützung für die Kinder- und Jugendarbeit in Rübeland haben sich die Neuwerker Kandidaten auf die Fahne geschrieben. "Es geht um die Sicherung von Angeboten für die Freizeitgestaltung, die Unterstützung der Vereine und auch um die Begleitung von Bauvorhaben im Ort", fasst Raschke die Hauptziele zusammen. Und: "Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Kosten und Abgaben für Einwohner verträglich bleiben", setzt Raschke hinzu. In punkto Zusammenarbeit im Falle ihrer Wahl, so machen die Kandidaten deutlich, werde es keine Probleme geben. Alle musizieren im Spielmannszug Neuwerk mit Flöte oder Lyra, und das klinge bei jedem Auftritt gut, manchmal perfekt.