Wernigerode (ksö) l Rund 90 Gäste haben am Donnerstagabend an dem traditionellen Neujahrsempfang der Linken im Wernigeröder Ratskeller teilgenommen. Landtagsabgeordnete Evelyn Edler, Ortsvereinschef Christian Härtel und Stadtfraktionschef Thomas Schatz begrüßten als Gastgeber zahlreiche Vertreter von Vereinen, Verbänden, Gewerkschaften und der Wirtschaft sowie Einwohner aus dem gesamten Harzkreis, heißt es in einer Mitteilung des Ortsvereins.

Zu den prominenten Gästen zählten unter anderem der Wernigeröder Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) und sein Halberstädter Amtskollege Andreas Henke (Linke), der Blankenburger Bürgermeisterkandidat der Linken, Frank Wermuth, sowie der Linke-Kreisvorsitzende André Lüderitz.

In seiner Begrüßung und unter dem Beifall der Anwesenden bescheinigte Härtel dem Wernigeröder Stadtchef Peter Gaffert mit Blick auf die bevorstehende Oberbürgermeisterwahl am 12. April sehr gute Chancen, es dem Halberstädter Oberbürgermeister Henke gleichzutun. Dieser hatte bereits vor einem Jahr die Wiederwahl geschafft.

Die Linke hatte bereits angekündigt, in Wernigerode keinen eigenen Kandidaten ins Rennen um den Posten zu schicken (Volksstimme berichtete). In Blankenburg setzt die Partei auf ihren Bürgermeisterkandidaten Frank Wermuth, der bei der Wahl am 22. März die Nachfolge von Bürgermeister Hanns-Michael Noll (CDU) anstrebt.

Aus Berlin war der Vizevorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken, Dietmar Bartsch, in den Harz gereist. Der 56-Jährige, der seiner Partei lange als Bundesgeschäftsführer diente, sprach in seiner Rede über die aus seiner Sicht zunehmende soziale Spaltung der bundesdeutschen Gesellschaft. Deshalb begrüßte er die Einführung des Mindestlohns, den seine Partei seit Jahren gefordert habe, und trat für eine Millionärssteuer ein, wie es sie bereits in vielen anderen Ländern gebe. Beim Neujahrsempfang sammelten die Linken traditionell Geld für einen guten Zweck. 600Euro gingen in diesem Jahr an das DRK-Kinder- und Jugendheim "Waldmühle" in Wernigerode.