Wernigerode (wb) l Der Kran täuscht: Auf ein spektakuläres "Einschwenken" der neuen Brücke über das Braune Wasser im Bereiche der Freiheit warten Schaulustige vergeblich. Aufgrund der gewählten Technologie werde es beim Bau der Brücke keine Montage geben, teilt Rathaussprecher Andreas Meling mit. Das heißt, auch das "Einschwenken" ist nicht notwendig.

Die Arbeiten für den neuen Übergang hatten im vergangenen Jahr begonnen. Zunächst wurden die Versorgungslei-tungen gesichert und dann die alte Brücke abgerissen. Mittlerweile sind die Medien der Stadtwerke unter künftigen Brücke verlegt worden. Wie Meling mitteilt, ist die Gründung Gründung auf beiden Seiten des "Braunen Wassers" hergestellt.

In der kommenden Woche werden die Fundamente ausgeschalt. Danach beginnt die Schalung, Bewehrung und Betonage der Widerlager. Im Anschluss dran wird der Überbau der Brücke hergestellt. Die Fertigstellung der Brücke ist derzeit für Ende Juli 2015 vorgesehen.