Ilsenburg (rar). Für den Ersatz-Neubau des abgerissenen Gartenhauses auf dem Hotelgelände der "Rothen Forelle" ist am 30. Mai Baustart. Die Aufträge dafür seien erst am Dienstag erteilt worden – nach dem Eingang der Baugenehmigung. Das bestätigte Direktor Sebastian J. Ott gestern auf Nachfrage der Harzer Volksstimme.

Das ursprüngliche Fachwerkhaus an dieser Stelle war wegen extremer Bauschäden nicht mehr zu retten (wir berichteten). Mit dem Neubau entstehen im "Landhaus zu den Rothen Forellen" zusätzlich über 20 Zimmer. Parallel dazu wird in dem Ilsenburger Hotel auch der Wellness-Bereich mehr als verdoppelt. Ein drittes Projekt sieht zeitgleich die Sanierung des historischen Badehauses direkt am Forellenteich vor. Ott rechnet damit, dass der 2,8 Millionen Euro teure Bau noch vor Weihnachten fertig werde.

In die Erneuerung der Technik des Haupthauses werden bis dahin weitere eine Millionen Euro fließen. Dazu zählen die Modernisierung der Heizungsanlage ebenso wie die weitere Wärmedämmung. Zudem soll mit der "Kutscherstube" ein drittes Restaurant in rustikalem, harztypischen Ambiente gebaut werden.

Für 2012 bleibt laut Ott als investives Vorhaben lediglich noch der Umbau der Remise. Gegenüber der jetzigen Kapazität werde sich die Zimmeranzahl binnen dieses Jahres nahezu verdoppeln, kündigte er an.