Silstedt. Auf ein arbeitsreiches Jahr 2009 konnte am Wochenende die Feuerwehr Silstedt zurückschauen. So mussten die 25 Einsatzkräfte, darunter vier Frauen, im Berichtszeitraum insgesamt 57 Einsätze bewältigen. Sie unterteilten sich laut Wehrleiter Manfred Schönyan in elf Brandeinsätze, elf technische Hilfeleistungen, 33 Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen, einen blinden Alarm und eine Übung. Im Schnitt bedeutet dies, alle sechs Tage ein Alarm für die Silstedter Brandschützer.

Besonders hervorzuheben sind dabei das Feuer in der ehemaligen Schokoladenfabrik ( April ), der Kellerbrand im Wernigeröder Wohngebiet Stadtfeld, der Brand an der Johanniskirche ( beide Juli ) und die Explosion eines Kühlaggregates in einem Eiscafé ( Dezember ).

Nachwuchs gewinnt

den Nordharz-Cup

Auch bei der Aus- und Weiterbildung waren die Silstedter Kameraden eifrig. So wurden im vergangegen Jahr elf Lehrgänge an der Brand- und Katastrophenschutzschule in Heyrothsberge und sieben Kurse auf Kreisebene mit Erfolg absolviert. Erstmals in der Geschichte der Wehr wurde für acht Kameraden am eigenen Standort eine Truppmann- Teil 1-Ausbildung unter der Leitung des Vizewehrleiters Ronny Leseberg bewältigt.

Wehrleiter Manfred Schönyan lobte : " Ich schätze die Bereitschaft der Kameradinnen und Kameraden, sich weiterzubilden, als sehr hoch ein. " Aber : " Doch leider kann es von Seiten der Arbeitgeber nicht immer realisiert werden, sie für die notwendigen Lehrgänge freizustellen. "

Nicht untätig waren auch die zehn Kinder in der Jugendfeuerwehr um Toni Helmdach und Carsten Schuck. So wurde das alljährliche Zeltlager in Wolfsholz bei Benzingerode ausgerichtet, am Kreiszeltlager in Hüttenrode teilgenommen und beim Osterfeuer Unterstützung geleistet. Der Nordharzer Jugendfeuer-Cup konnte zudem erstmalig in Silstedt veranstaltet werden. Der Lohn für die Gastgeber war ein erster Platz.

Oberbürgermeister Peter Gaffert bedankte sich nach Schönyans Rechenschaftsbericht bei den Mitgliedern für die hohe Einsatzbereitschaft und die aktive Mitwirkung am Vereinsleben im Dorf.