Blankenburg ( jmü ). Der Carneval, der seinen eigentlichen Ursprung im Babylonischen Neujahrsfest hat, wird erstmals 1094 in Venedig als " Carnevale di Venezia " erwähnt. Seitdem zur Tradition geworden, hat dieser Carneval als etwas ganz Besonderes bis heute nicht an Interesse verloren. Die Venezianer präsentieren sich in wunderschönen Kostümen des Spätbarocks, zu denen mittlerweile auch die Maske gehört. Die Ordnung wird während dieser Zeit auf den Kopf gestellt, um der Bevölkerung einmal im Jahr die Möglichkeit zu geben, sich so zu fühlen und zu verkleiden, wie es die Adligen taten. Die Masken bieten Anonymität, die sozialen Schranken sind aufgehoben. Überall findet man Harlekin und Colombine, den brummigen Pantalone und den traurigen Pierrot. Ihre Possenspiele blieben bis heute erhalten. Und jeder möchte gern einmal dabei sein, wenn in Venedig der Carneval tobt. Die vielen bunten Bilder haben sich im Laufe der Jahrhunderte wenig geändert, wenn man nicht gerade ganz genau hinsieht.

Bilder aus Träumen, Szenen auf Gassen und Brücken, Masken und Verkleidungen, den Arlecchino und die anderen Commedia dell’arte, manch fremde Gaukler der Neuzeit und Neugierige am Wegesrand – all das wird am kommenden Sonntag, 17. Januar, auf dem Blankenburger Schloss zu erleben sein. Um 16 Uhr laden das Telemannische Collegium Michaelstein und die RM Balance Dance Company herzlich dazu ein.

" Es wird getanzt und gefeiert wie zu fürstlichen Zeiten ", versprechen die Veranstalter. Denn auch der Blankenburger Carneval war etwas Besonderes : Man feierte bei Hofe über zwei Monate Redouten ( Maskeraden ) im Wechsel mit Schäferspielen, Schlittenpartien und den " Italiaenisch Ball auf der Redoute ".

Auf besondere Weise soll nun diese Tradition wiederbelebt werden. Herrliche unterhaltsame Barockmusik zum Carneval von Italienern, Franzosen, Telemann, Schmelzer und anderen werden mit Szenen aus dem bunten Venedig verbunden. " Das Publikum lustwandelt mit uns, trifft den einen oder anderen Maskierten, entspannt und erheitert sich, genießt den Augenblick. " Und das alles sitzend und lauschend in einem Konzert. Kostümzwang besteht zwar nicht. Es ist aber durchaus erwünscht, dass auch im Publikum Kostüme und Masken zu sehen sind.

Dieser " Carneval in Venedig " ist gleichzeitig Auftakt der Anrechtsreihe " Wiederaufbaukonzerte " zugunsten des Schlosses. Eintrittskarten und weitere Informationen gibt es in der Blankenburger Kur- und Touristinformation am Markt, Telefon ( 0 39 44 ) 28 98.