Den Heiligabend in einer gemütlichen Wohnstube mit lieben Verwandten zu feiern, ist nicht jedem vergönnt. Einige Bewohner des Kinderheims " Kreuzberg " in Wernigerode verbringen die Feiertage fern von ihren Eltern in der Einrichtung. Erzieher Toralf Uhr wird den Heiligabend gemeinsam mit den drei Jugendlichen gestalten.

Wernigerode. In der Vorweihnachtszeit achten die Mitarbeiter des Kinderheims " Kreuzberg " besonders auf das Wohlergehen ihrer Schützlinge, denn in diesen Tagen werden sie melancholisch. " Zum Fest der Liebe und der Familie beginnen die Mädchen und Jungen, über ihre Situation nachzudenken und fragen sich, warum alles so sein muss, wie es ist ", sagt Erzieher Thomas Grimmecke. Die insgesamt 13 Mitarbeiter der Einrichtung wollen Erleichterung schaffen und unternehmen zur Adventszeit eine ganze Menge schöner Dinge mit den Kindern und Jugendlichen. Dabei helfen jährlich auch zahlreiche Wernigeröder Unternehmen, die beispielsweise einen Weihnachtsbaum sponsern, zum Essen und zum Plätzchen backen einladen oder finanzielle Unterstützung leisten.

Die Weihnachtsfeier mit der Bescherung fand in diesem Jahr im Museumshof Sil-stedt statt. " Die Jüngeren wünschten sich hauptsächlich Spielzeug. Die Älteren bekamen CDs, Schminke, Bettwäsche, Kleidung und andere Dinge ", weiß Thomas Grimmecke.

Mit Beginn der Ferienzeit fuhren fast alle der 21 Bewohner nach Hause, um gemeinsam mit ihren Familien das Weihnachtsfest zu verbringen. Umso trauriger sind dafür drei Jugendliche, die nicht zu ihren Eltern fahren können und ihre Freunde abreisen sahen. Zu ihnen gehört ein 14-jähriges Mädchen, das im Kinderheim " Kreuzberg " erst seit Oktober wohnt : " Das wird sehr ungewohnt für mich, in diesem Jahr ohne meine Mutter zu feiern ", sagt sie. Mit ihrem Vater habe sie keinen Kontakt, mit der Mutter einmal in der Woche übers Telefon. " Sie lebt in Kassel ", sagt die Jugendliche. Dabei verändert sich ihr Gesichtsausdruck, und ihre Augen sehen traurig zu Boden. Mit den anderen beiden Jungs verstehe sie sich jedoch gut, und deshalb sei sie zuversichtlich, dass es auch im Heim ein schöner Heiligabend wird.

Betreut werden die drei am 24. Dezember von Toralf Uhr, der auf seine Frau und Kinder verzichten wird, um mit den jungen Leuten einen schönen Abend zu verbringen. Seine Familie habe dafür volles Verständnis.

" Im Heim werden wir am Vormittag ganz traditionell den Baum schmücken und danach gemeinsam kochen und Plätzchen backen. Abends besuchen wir ein Krippenspiel, und anschließend bummeln wir ein bisschen durch Wernigerode ", sagt der Erzieher. In der Regel werde dann später in den liebevoll geschmückten Wohnräumen des " Kreuzberg " -Heims noch gemütlich zusammengesessen, Musik gehört, geredet oder fern gesehen - wie in einer ganz normalen Familie auch.

" Am Silvesterabend sind fast alle Bewohner wieder zurück ", sagt Heimleiterin Jutta Lehmann. Dann wird Thomas Grimmecke am 31. Dezember mit den Jungen und Mädchen in das neue Jahr hineinfeiern.