Mit einem 40 Zentimeter langen Barsch zog der Hüttenröder Sascha Reinhardt beim diesjährigen Hegeangeln der Nordharzer Anglervereine den größten Fisch an Land. Die Petrijünger klagen allerdings über große Schäden, die die gefräßigen Kormorane derzeit anrichten.

Blankenburg / Wendefurth ( euh ). Auch in diesem Herbst hatten die Blankenburger und Oberharzer Sportfischer, die alle in der Vereinigung Nordharzer Anglervereine verbunden sind, zum Saisonausklang zu einem Hegeangeln auf den Wendefurther Stausee eingeladen. Es ging wie immer um den " Egon-Grohmann-Pokal ". Diese ausgeschriebene Trophäe wird einmal jährlich vergeben und ist nach dem verstorbenen langjährigen Vereinsmitglied und einstigen Ehrenvorsitzenden des Blankenburger Anglervereins, Egon Grohmann, benannt.

Insgesamt 38 Petrijünger aus Blankenburg, Börnecke, Hüttenrode, Rübeland, Ilsenburg, Halberstadt, Derenburg, Thale und sogar aus Goslar / Schladen beteiligten sich diesmal daran. Zu zweit oder allein ruderten sie in etwa 20 Booten um 8 Uhr morgens hinaus auf den Stausee und warfen dort ihre Angelruten aus. Um 12 Uhr wertete eine Jury die Ergebnisse vom Vormittag aus.

Zweck des Angelns sei, so hatte der Anglerverein zuvor informiert, die Hege zur Verminderung des Weißfischbestandes im Stausee. Mindestmaße der gefangenen Fische mussten wie immer eingehalten werden. Zu kleine Tiere wurden sofort unbeschadet zurück in den See gesetzt.

" Kormorane lassen Reste verletzt verenden "

Das diesjährige Hegeangeln galt außerdem einer Bestandsaufnahme der Schäden, die durch die dort in letzter Zeit stark verbreiteten Kormorane verursacht worden sind. Ein Großteil der von diesen nicht zu sättigenden Raubvögeln " angehackten " Fische hätten die Hegeangler an Land gezogen. " Im Gegensatz zu uns nehmen die Kormorane keine Rücksicht auf untermaßige Fische, fressen nur das, was ihnen schmeckt und lassen den Rest verletzt verenden ", sagte der Hüttenröder Dieter Wendland von der Vereinigung der Anglervereine. Dennoch stünden diese hier eigentlich gar nicht heimischen Räuber unter Naturschutz und griffen immer mehr und unkontrolliert in den natürlichen Kreislauf des Fischbestandes ein, beklagten auch seine Vereinsfreunde.

Der erfolgreichste Hegeangler war diesmal Sascha Reinhardt aus Hüttenrode, der derzeitige Champion des Vereins. Ihm ging ein Barsch von fast 40 Zentimetern Größe an den Haken. Sascha war übrigens 16. in der Gruppe der unter 21-Jährigen bei der diesjährigen Weltmeisterschaft im Meeresangeln in Frankreich.