Die Leserinnen und Leser der Harzer Volksstimme haben großes Interesse an der Namensgebung für die Luchstochter von " Finnja " und " Lucas ". Unter den vielen Vorschlägen steht ein Name mit der Silbe " Lu " am Anfang hoch im Kurs. Ein erstes Fazit wird heute erwartet, wenn im Wernigeröder Wildpark eine neue Luchspatenschaft unterzeichnet wird.

Wernigerode. Fast täglich gehen in der Redaktion der Harzer Volksstimme Namensvorschläge für das junge Luchsweibchen ein. Das Interesse der Leserschaft ist wie bei Mutter " Finnja " und Papa " Lucas " ebenso groß. Bei all den zahlreichen Ideen zeichnet sich ein Trend ab : Der Name für die junge Raubkatzendame im Wernigeröder Wildpark sollte mit der Silbe " Lu " beginnen.

Unsere Leserin Ingrid Duhme schlägt " Lucia " vor. Eine Mischung aus " Lucas " und " Finnja ". Die Blankenburgerin : " Außerdem stammt Lucia von dem lateinischen Wort Luse ab, was so viel wie ‘ die Leuchtende ‘ bedeutet. "

Axel Paersch, ebenfalls aus Blankenburg, empf ehlt " Lucrezia " und als Rufnamen " Lucy ". Auch Doreen Wöpke spricht sich für " Lucy " aus. Die neunjährige Laura Rampold aus Mitweida hat mit ihren Eltern während ihres Urlaubs in Darlingerode vom namenlosen Luchsnachwuchs in der Volksstimme gelesen und sich spontan in der Redaktion gemeldet. Ihr Vorschlag : ", Lunja ". Ähnlich der Vorschlag des Blankenburgers Torsten Reich mit " Lucinja ", hingegen besonders ausgefallen der von Helga Risch aus Wernigerode : " Ist die kleine Luchsin nicht eine atemberaubende Schönheit ? Deshalb, Pretty Woman ‘. "

" Filou " bietet die Wernigeröderin Bärbel Höhne an. Der Name bedeute so viel wie " gewitzter Schlaukopf " und : " Das scheint mir passend. " Carola Stockmann aus Wernigerode wünscht sich entweder " Kiara " oder " Kim ", Gisela Felchow hingegen " Casja ". Und Elfriede Schütte aus Wernigerode schlägt " Dunja " oder " Lea " vor. Die Wernigeröderin Renate Stenzel würde die Luchstochter " Alisa " nennen – nach der gleichnamigen TVSerie, die im f ktiven Städtchen Schönroda im Harz spielt.

All die Vorschläge, um die übrigens weiter gebeten wird, werden mit großem Interesse vom Wildpark-Team registriert. Ein erstes Fazit wird heute Frank Schmidt als Leiter geben, wenn um 11 Uhr am Luchsgehege eine neue Partenschaft für die Raubkatze mit den Pinselohren unterzeichnet wird. Gäste sind willkommen.