Während das eine Projekt abgeschlossen ist, wird schon eifrig am nächsten gearbeitet. Die " Harzer Doku-Filmer " blickten beim Internationalen Brahms-Chorfestival hinter die Kulissen. Für eine Filmproduktion über die Städtepartnerschaft Wernigeröder – Neustadt an der Weinstraße werden dringend Zeitdokumente gesucht.

Wernigerode. Zur Erinnerung : Vor etwa einem Jahr gründete sich der eingetragene Verein " Harzer Doku-Film " ( Volksstimme berichtete ). Und seither hat sich einiges getan.

Es wurden nicht nur neue Mitglieder gewonnen, man hat sich im persönlichen und fachlichen Bereich näher kennengelernt. " Vorhandene Schwellen wurden überwunden, denn Filmarbeit ist Teamarbeit ", sagt Dr. Eberhard Schubert, Pressesprecher der Gemeinschaft, zu der mittlerweile 14 leidenschaftliche Hobbyfilmer aus Wernigerode und Umgebung gehören. Angeführt werden sie von Volker Kastius aus Königshütte.

In mehrere Workshops stellten die Mitglieder ihre bisherigen Filme ausschnittsweise vor und diskutierten über Fachfragen der Filmproduktion und vor allem über neue gemeinsame Projekte. Schubert : " Die entscheidende Prämisse bei der thematischen Auswahl der neuen Vorhaben war der Vereinsname selbst – die Dokumentation herausragender gesellschaftlicher und kultureller Ereignisse von Wernigerode und dem Harzer Umland. " So war es folgerichtig, dass zwei Ereignisse mit überregionalem Charakter ausgewählt wurden : das gerade beendete Internationale Johannes-Brahms-Chorfestival sowie die Städtepartnerschaft Wernigerode – Neustadt an der Weinstraße, die Ende Juni dieses Jahres 20 Jahre alt wurde und nun mit Riesenschritten auf ihren 25. Jahrestag zugeht.

" Es wird beileibe kein Geschichtsfilm "

" Vom Brahms-Chorwettbewerb entstehen Filme, durch die der Zuschauer vor allem auch hinter die Kulissen dieses Ereignisses schauen kann ", berichtet Bernd Rüdiger Knopp und ist stolz, dass dem Drehteam ein " Volltreffer " gelandet ist. " Wir waren beim Benefizkonzert im Halberstädter Dom dabei und haben den Youh Chamber Choir " Laudamus " aus Russland sowie das Brikcius Ensemble aus Spanien aufgenommen. Letzterer hat bekanntlich den Publikumspreis gewonnen ", erläutert Knopp. Auf Schritt und Tritt begleitet haben die " Harzer Doku-Filmer " Bat-Shir aus Israel. " Es wird ein interessanter Film, der demnächst der Öffentlichkeit vorgestellt wird ", versichert Helmut Vesterling.

Mit dem zweiten Projekt will der Verein vor allem die langjährigen erfolgreichen Beziehungen zwischen Wernigerode und Neustadt an der Weinstraße würdigen. Es soll " beileibe kein Geschichtsfilm " werden, sagt Eberhard Schubert, " sondern ein Film mit Geschichten einer Städtepartnerschaft, die auch nach über 20 Jahren noch lebendig ist ". Unter Einbeziehung von Zeitzeugen beider Städte soll es einen kurzen Abriss zur Entstehung und Entwicklung der Partnerschaft geben. Der Wernigeröder : " Ein weiteres wesentliches Anliegen ist, das Sehenswerte beider Städte zeitnah vorzustellen. Auf diese Weise sollen sowohl das gegenseitige Interesse wach gehalten als auch der Tourismus gefördert werden. "

Die Dreharbeiten dafür sind schon in vollem Gange. Das Aufnahmeteam wird in den nächsten Wochen sowohl in Wernigerode tätig sein, als auch in die Pfalz reisen. Es ist geplant, die Arbeiten im Herbst abzuschließen und dann mit der Filmproduktion zu beginnen, um ihn im kommenden Jahr öffentlich aufzuführen. Schubert : " Dazu haben wir eine Bitte in eigener Sache : Wir suchen noch Zeitdokumente wie Videos oder Fotos, die von sportlichen, kulturellen, privaten und den vielen anderen Begegnungen in den vergangenen 20 Jahren der Städtepartnerschaft berichten. "

Wer helfen kann, wird gebeten, sich mit Eberhard Schubert unter Telefon ( 0 39 43 ) 63 22 83 oder per Email H_E.Schubert-WR@t-online.de in Verbindung zu setzen.

Übrigens