Die Mozart-Oper " Cosí fan tutte " steht im Mittelpunkt der diesjährigen Wernigeröder Schlossfestspiele. In einer Porträtreihe stellt die Harzer Volksstimme die sechs Solisten vor. Heute : Roman Tsotsalas. Von Ivonne Sielaff

Wernigerode. " Entweder auf den Fußballplatz oder auf die Bühne ", sagt Roman Tsotsalas. " Für mich gab es beruf ich nur zwei Alternativen. " Schon als Kind sei er mit seinem Vater regelmäßig in die Oper gegangen und habe später im Schulchor gesungen. " Als es mit dem Fußball nicht klappte, sagte ich mir : dann werde ich eben Sänger. Damals wusste ich noch nicht, ob ich es einmal schaffen würde. " Chor der Hofkirche St. Andreas, Gesangsstudium in Hannover und Venedig, 2004 Debüt am Staatstheater Kassel.

Er schaffte es – und ist ab dem 7. August als " Guglielmo " in " Cosí fan tutte " bei den Wernigeröder Schlossfestspielen zu erleben. Das Faszinierendste an seinem Beruf sei, dass er viel herumkomme. " Neue Kulturkreise, ich treffe ständig neue interessante Menschen – wie auch hier in Wernigerode ", sagt der gebürtige Düsseldorfer, der jetzt in Hannover lebt. " Mein Traum wäre es, jederzeit freibestimmt arbeiten zu können. " Und er hat in seiner noch jungen Karriere schon einige persönliche Höhepunkte erlebt. " Bei den Herrenhäuser Festspielen habe ich mit Hanna Schygulla zusammengearbeitet ", erinnert er sich. " Ein großartiges Erlebnis. Sie ist so voller Energie. " Ein Vorsingen in der Schweiz für " Le nozze di Figaro " vor zwei Jahren ist ihm ebenfalls in Erinnerung geblieben. " Als ich die Rolle bekam, habe ich mich zum ersten Mal wie ein Opernsänger gefühlt. "

Der sympathische 31-J ährige ist übrigens nicht nur ein guter Sänger, sondern auch ein leidenschaftlicher Gärtner. " Ich habe seit Kurzem einen eigenen Garten – direkt an der Leine. Nichts ist entspannender, als am Wochenende in der Erde zu buddeln. " Außerdem ist er stolzer Besitzer einer Dauerkarte bei Hannover 96. " Ich betreibe Fußball inzwischen nur noch als Passivsport ", sagt er lachend.

Und hat er sich in Wernigerode schon eingelebt ? " Ja, sicher. Wir sind in einer hübschen Ferienwohnung in Nöschenrode untergebracht – mit Blick aufs Schloss. So sehe ich jeden Morgen, wo ich im August singen werde. " Auch mit den Kollegen verstehe er sich bestens. " Ich fnde es interessant, dass wir Solisten alle noch sehr jung sind. Wahrscheinlich hat es Mozart genauso gewollt : junge Leute, die sich von der Liebe verwirren lassen. " Für die Premiere wünsche er sich, " dass die Spielfreude, die wir haben, auch bei den Zuschauern ankommt. Dann wird es ein schöner Abend für das Publikum – und auch für uns. "

Am Sonntag Matinee im großen Rathaus-Festsaal

Einen Vorgeschmack auf die diesjährige Operninszenierung gibt es am Sonntag, 2. August, ab 11 Uhr im großen Festsaal des Rathauses. Regisseur Christian Georg Fuchs und Ausstatter Gregor Sturm sprechen über ihre Inszenierungsideen, Bühnenbild und Kostümgestaltung für " Cosí fan tutte " Die Pianistin des Philharmonischen Kammerorchesters, Franziska Gruschka, bietet mit Roman Tsotsalas und seiner Kollegin Stefanie Golisch ( Dorabella ) erste musikalische Einblicke in die Aufführung. Der Eintritt ist frei.