Bei den Jugend-Landesmeisterschaften im Gastgewerbe feierten die Harzer erstmals einen Koch-Sieger. Den 1. Platz belegte Kevin Berlet vom " Gothischen Haus " Wernigerode. Eine gute Basis für die persönliche Karriereleiter, sind die Meistermacher überzeugt.

Wernigerode. " Er hat das Zeug zum Sternekoch ", schwärmt Gabriele Kunth regelrecht über den jungen Mann, in den sie auch für sich persönlich große Hoffnungen setzt. " Ich möchte es noch erleben, dass einer meiner Schützlinge einen Stern erringt ", sagt die Lehrerin an den Berufsbildenden Schulen in Wernigerode und zwinkert Kevin Berlet zu. Bevor sie sich in wenigen Jahren in den Ruhestand verabschieden wird, soll es der frisch gebackene Landesmeister nun richten. Schon vielen angehenden Köchen habe sie das Rüstzeug für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben mit auf den Weg gegeben. Doch ihr Engagement allein sei nicht maßgeblich für den bislang größten Erfolg eines Koch-Azubis aus dem Altkreis Wernigerode gewesen, gibt Gabriele Kunth unumwunden zu. " Sein Ausbildungsbetrieb hat sich hervorragend engagiert ", lobt die Fachfrau die Unterstützung vom Hotel " Gothisches Haus ".

Nach dem Sieg bei der Regionalmeisterschaft Mitte März ( Harzer Volksstimme berichtete ) hätten die Hotelchefin Petra Sowada und der Küchenchef Karl Folie ihren Lehrling bei der Vorbereitung auf die Landestitelkämpfe in jeder Hinsicht unterstützt. Für beide selbstverständlich, " denn die jungen Auszubildenden sind unsere Zukunft ", entgegnet der Küchenchef. Auch sei es für das Gastgewerbe im Harz wichtig, guten und qualif - zierten Nachwuchs zu fördern.

" Es war wirklich Klasse. Ich konnte mich auf alle Details der verschiedenen Menügänge und vor allem der Hauptspeise vorbereiten ", bestätigt der Jugendmeister. Egal ob Schwein, Lamm, Rind oder Wild, der 22-Jährige sei für die Meisterschaft im " Maritim " in Magdeburg bestens gewappnet gewesen. Selbst das zusätzliche Büffeln für die Theorieprüfung habe der gebürtige Halberstädter, der jetzt in Ilsenburg wohnt, gern in Kauf genommen. Und dass sich all der Verzicht auf Freizeit am Ende ausgezahlt hat, darüber freut sich Kevin Berlet besonders. " Es war nicht immer so. Mein Ehrgeiz ist erst während der Ausbildung hier in Wernigerode gewachsen. " Deshalb werde er nicht gern, aber dennoch voller Zuversicht dem " Gothischen " nach Beendigung seiner Ausbildung im August den Rücken kehren. " Das ist auch gut so ", befürwortet Karl Folie die sogenannten Wanderjahre. Der 32-Jährige selbst habe sich seine Sporen bei Sterneköchen in Österreich, den USA und Deutschland verdient.

Und egal, wohin es den Jungkoch dann verschlägt, bei den Deutschen Meisterschaften im Oktober in Bonn wird er Sachsen-Anhalt vertreten. " Wir halten Kontakt ", verspricht Kevin Berlet seinen Meistermachern.