Wernigerode ( ru ). Zum 18. Mal findet zu Pfingsten der Töpfermarkt in Wernigerode auf dem Marktplatz statt. " Man darf gespannt sein auf die vielen neuen und gestandenen Formen der Anbieter. Sie sind übrigens gleichzeitig und ausschließlich auch die Hersteller ", so Hauptorganisator Klaus Lindner.

Wie der Töpfer aus Börnecke weiter mitteilte, werden am kommenden Sonnabend und Sonntag, 30. und 31. Mai, mehrere neue Mitstreiter ihre Waren anbieten und somit das Angebot insgesamt verändern. Dabei sind erstmals wieder ein Porzellanhersteller sowie Ross Campell, der aus den USA übergesiedelt ist und heute in Berlin seine Werkstatt hat. Lindner : " Interessant seine sehr fein gefertigten Tierplastiken. "

Ebenso kommen die handwerklichen Arbeiten wie gewohnt nicht zu kurz. So ist die Töpferei Lehmann mit der typischen Lausitzer Schwemmeltechnik wieder vertreten und auch die Töpferei Markus Höwer aus Mogendorf mit sehr gewissenhaft gearbeiteten salzglasierten Stücken wie sie schon unsere Großeltern benutzten.

Der Ruf des Marktes ist inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt für seine Qualität und das schöne Ambiente vor dem historischen Rathaus in Wernigerode, weiß der Cheforganisator. Ein Erlebnis sei die Vielfalt der Formen und Farben der Tongefäße von Hand gedreht oder frei aufgebaut. Jede Kaffeetasse, Schüssel oder jeder Brottopf ist ein Einzelstück, sei es mit blau-weißer Glasur oder modern farbig. Am Stand der Westerwälder Töpferei kann man zuschauen, wie ein Gefäß auf der Töpferscheibe hergestellt wird.

Geöffnet ist der Töpfermarkt an beiden Veranstaltungstagen jeweils von 10 bis 18 Uhr.