Benzingerode. Die Benzingeröder haben für 2010 viele Wünsche. Oberste Priorität habe, wie Bürgermeister Siegfried K. Müller vor dem Ortschaftsrat darlegte, der Ausbau des Wiesenweges. Am Stakenberg soll die Ableitung des Wassers reguliert, am Rösentor müsse etwas für den Hochwasserschutz getan werden. In der Prioritätenliste folgen Arbeiten an der Maschstraße, in der Friedensstraße und im Bereich der Ziegeleistraße. Für die Mehrzweckhalle werden weitere 20 Tische benötigt. Dort soll auch das Parkett repariert werden. Gewünscht werden die Sanierung des Gebäudes der Ortsteilverwaltung, der Umzug des SchulmuseumsundeinInternetauftritt für die Geschäftsstelle des Wernigeröder Ortsteils. Hinzu kommt eine Vielzahl weiterer Pläne wie die Brückensanierung am alten Kindergarten und Grabensäuberungen durch den zuständigen Unterhaltungsverband.

Angesichts der vielen Anliegen waren Dezernent Volker Friedrich die Sorgenfalten anzusehen. Er bremste allzu große Erwartungen und nannte die Gründe : Angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise rechnet die Stadt beispielsweise mit deutlich geringeren Einnahmen bei der Gewerbesteuer. Das wirke sich auch auf die Ausgaben aus. " Die Diskussion des Haushaltes für 2010 wird richtig heiß ", bemerkte Volker Friedrich.

" Unser Ortsteil hat in den vergangenen Jahren eine gute Entwicklung genommen ", schätzte Bürgermeister Siegfried K. Müller ein. Er zog während der Ratssitzung wenige Monate vor der Neuwahl eine erste Bilanz der gemeinsamen Arbeit mit den Bürgern. Er nannte viele Beispiele wie die Wiedereröffnung des Jugendclubs, die Ausgestaltung der Mehrzweckhalle und die Verschönerung des dortigen Außengeländes, das Anlegen und Markieren von Wanderwegen und die Sanierung des Austbergturmes.

Mit drei Raddemos sei zudem bisher erreicht worden, dass der erwünschte Bau des Radweges in die Liste des Landesentwicklungsplanes aufgenommen wurde und erste Planungen erfolgten.