Vom 8. bis zum 12. Juli ist die bunte Stadt am Harz Gastgeber für das 6. Internationale Johannes-Brahms-Chorfestival & Wettbewerb. Als Hauptsponsor wurden erneut die Stadtwerke Wernigerode gewonnen. Der Vertrag dazu wurde gestern im Rathaus unterzeichnet.

Wernigerode. " Wir versprechen ein buntes und schönes Festival ", erklärte gestern Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß.

Der künstlerische Leiter des 6. Johannes-Brahms-Chorfestivals vom 8. bis zum 12. Juli zeigte sich sichtlich froh darüber, die Stadtwerke Wernigerode erneut als Hauptsponsor für die Veranstaltung gewonnen zu haben. Eisenbeiß : " Herzlichen Dank, dass das so fantastisch klappt. " Erstmals hat auch der Förderverein Interkultur als Ausrichter " gemerkt, dass die Krise nicht an uns vorbeigeht. " Die Ensembles nach Deutschland zu verpfichten, ist teurer geworden. So unterstützen z. B. russische Geldgeber ihre Chöre keineswegs mehr in vollem Umfang.

Nach dem jetzigen Stand der Dinge können sich die Wernigeröder und ihre Gäste aber erneut auf etwa 30 Gruppen aus aller Welt freuen. Bisher liegen 22 Zusagen aus 15 Ländern vor. Der Festivalchef : " Diesmal mit Nationen, die sonst nicht so im Fokus sind. " Darunter befnden sich unter anderem Chöre aus Algerien, Israel, Mexico und der Türkei. Die Mitgliederzahlen liegen zwischen sieben (" Brikcius Ensemble "/ Spanien ) und 70 (" Lautitia Gyermekkar "/ Ungarn ). In den nächsten zwei Wochen soll im Übrigen feststehen, wo die einzelnen Begegnungskonzerte stattf nden werden. Auch die endgültige Benennung der Juroren wird im nächsten Monat erfolgen.

Wenzislaw Stoikow bemerkt ebenfalls Auswirkungen der weltwirtschaftlichen Talfahrt. Die Kunden der Stadtwerke Wernigerode verbrauchen weniger Energie, bilanzierte deren Geschäftsführer. Dennoch engagiert sich das Unternehmen unverändert mit einem namhaften fünfstelligen Betrag für das Johannes-Brahms-Chorfestival & Wettbewerb. Er ist gleichzeitig der höchste, den die Stadtwerke für Veranstaltungen zur Verfügung stellen. Wenzislaw Stoikow mit Blick auf die vier klingenden Tage im Juli : " Wir hoffen, dass die Begeisterung ungetrübt bleibt. "

" Es läuft alles im Zeitplan und auf Hochtouren ", versicherte Peter Gaffert. Wernigerodes Oberbürgermeister bedankte sich ausdrücklich bei den Stadtwerken. Der Rathauschef : " Ohne sie wäre das kulturelle Leben in unserer Stadt wesentlich ärmer. "

Etwa 60 000 Euro beträgt der Gesamtetat für das Festival, erklärte Frank Kipper vom städtischen Kulturamt auf Nachfrage. Mit dieser Summe werden Organisation, Werbung, Marketing und die Jury fnanziert. Noch nicht enthalten sind die Kosten für die Unterkünfte der Ensembles.

" Wir hoffen, dass

die Begeisterung

ungetrübt bleibt "

Zu einem wichtigen Detail der Vorbereitung äußerte sich Andreas Meling. Der Stadt-Pressesprecher : " Bis jetzt haben sich bei uns 42 Chorbetreuer im Alter von 17 bis 77 Jahren fest angemeldet. " Erfahrungsgemäß werden aber etwa 50 bis 55 Freiwillige benötigt. Interessenten dafür können sich bei Claudia Dalichow unter der Telefonnummer ( 0 39 43 ) 65 46 82 melden. Übrigens