In Wienrode und Cattenstedt regt sich massiver Widerstand gegen den geplanten Verlauf der neuen Bundesstraße 81 und die Verkehrsführung aus und in Richtung Blankenburg. Der Stadtrat soll heute Abend über Änderungsvorschläge entscheiden.

Wienrode/Cattenstedt. Ein kleiner Parasit, der es auf Ameisenlarven abgesehen hat, könnte ein Grund dafür sein, dass nicht nur die Eigenheime am Wienröder Ortsrand an Wert verlieren, freie Bauplätze gar nicht erst verkauft werden und auch der Verkehrslärm ordentlich zunehmen könnte. Ein Vorkommen des dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings – einer Schmetterlingsart, die wegen ihres seltenen Vorkommens unter dem strengen Schutz der europäischen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH) steht, hat die Planer der neuen Bundesstraße 81 veranlasst, die Trasse näher an den Ort und damit an das Wohngebiet "Am Kampe" zu legen. Wienrodes Bürgermeister Ulf Voigt sieht sogar einen Gesamtschaden für die Stadt Blankenburg. Denn die 4000 Quadratmeter freies erschlossenes Bauland im Wohngebiet "Am Kampe" (60 Euro pro Quadratmeter) werden wohl nun keinen Käufer mehr finden.

Dass der idyllische Blick von Zwetschgendrift, Kirschweg und Ringstraße in Richtung Cattenstedt irgendwann von einer Schallschutzmauer oder einem Wall verbaut werden könnte, damit haben sich die Anwohner fast schon abgefunden. Fassungslosigkeit herrscht hingegen über die Vorstellungen der Planer zur Verkehrsführung nach Cattenstedt und Blankenburg. "Das hat mich niedergeschmettert", kommentierte Ulf Voigt die Idee, den gesamten Verkehr aus Richtung Oberharz nach Blankenburg durch die Ortsmitte über Kamp, Harz- und die enge Mühlenstraße zu leiten. "Ersten Untersuchungen zufolge würde dann das Drei- bis Vierfache des Verkehrs durch die Ortsmitte fließen. Damit können wir uns nicht einverstanden erklären", so der Ortschef, der auch Rückendeckung von seinen Ortschaftsräten und seiner Stadtratsfraktion bekommen hat. "Wir sind nicht gegen die neue B 81, aber nicht auf Kosten der Wienröder", schimpft er.

Zur heute Abend stattfindenden Stadtratssitzung (Beginn: 18.30 Uhr) wird die Fraktion der Wählergemeinschaft Cattenstedt, Heimburg, Timmenrode, Wienrode (CHTW) einen Antrag einbringen, der darauf zielt, die Entwurfsplanung für die B 81n zu überarbeiten. "Wir müssen dieses Jahr noch nutzen, um unsere Vorschläge einzubringen", so Voigt, der auch Fraktionschef der CHTW ist. Er rät, den Verlauf der B 81n 250 Meter weiter nördlich zu verlegen. Sollte die bisherige Linienführung beibehalten werden, fordert er einen Schallschutz. Außerdem sollte die Landesstraße 93 an die B 81 angebunden werden – eventuell über einen Kreisverkehr: "Dadurch wird der sich einstellende Schleichverkehr wesentlich vermindert."