Eine Ortsgruppe der Volkssolidarität gibt es in Angern seit 1950. Mindestens einmal im Monat kommen die Mitglieder zusammen, die für dieses Jahr einen anspruchsvollen Veranstaltungsplan beschlossen haben.

Angern l Die mancherorts üblichen reinen Kaffeenachmittage gibt es bei der Ortsgruppe Angern nicht. "Unser Anliegen ist es, so viel Abwechslung wie möglich anzubieten", sagt Lilli Abel, die seit 2006 als Vorsitzende an der Spitze der Ortsgruppe steht.

Im Jahres-Veranstaltungsplan für 2014, der allen Mitgliedern im Dezember ausgehändigt wurde, findet sich dann auch eine ganze Reihe von interessanten Vorhaben. So soll es einen Vortrag über Erste Hilfe geben, ist eine Exkursion zur örtlichen Biogasanlage geplant oder wird ein Spielenachmittag veranstaltet.

"Außerdem haben wir Kontakte zur Kita "Weinbergwichtel" aufgenommen und vereinbart, dass uns die Kinder mit einem kleinen Programm erfreuen", berichtet Lilli Abel. Geplant sei auch eine Busfahrt. Das Ziel steht noch nicht fest, soll aber innerhalb Mitteldeutschlands liegen.

Die aktuell 16 Mitglieder im Alter zwischen 63 und 75 Jahren wollen sich auch mit Sport fit halten. Deshalb sind im vierzehntägigen Rhythmus Kegelnachmittage angesetzt. Gemeinsam mit Elvira Jakubzyk aus Rogätz wird außerdem ein Rückenschul-Kurs angeboten.

Kontakte gibt es auch zum Kulturhaus Tangerhütte, dessen Veranstaltungen gern besucht werden.