Gänsehaut-Atmosphäre in der Zielitzer Glück-Auf-Sporthalle. Mit einer sehr emotionalen Eröffnungsveranstaltung begann am Dienstag ein Treffen von Schülern und Lehrern aus fünf europäischen Ländern im Rahmen der internationalen Comenius-Schulpartnerschaft.

Zielitz l Schüler und Lehrer aus der Türkei, aus Spanien und aus England sind seit Montag im Rahmen der internationalen Comenius-Schulpartnerschaft in Zielitz zu Gast. Die Zielitzer haben zu dem Treffen auch eine Delegation aus ihrer Partnerschule im polnischen Goworowo eingeladen.

Die Glück-Auf-Sporthalle war am Dienstag Schauplatz einer sehr emotionalen Eröffnungsveranstaltung. Unter Abspielen der jeweiligen Nationalhymne und begleitet vom Beifall der Gastgeber marschierten die Delegationen aus der Türkei, England, Spanien und Polen ein. Schulleiter Henning Bialek begrüßte die Gäste in fließendem Englisch. "Wir haben schon mehrmals ausländische Gäste gehabt, aber in dieser Größenordnung - das gab es noch nicht", bekannte Henning Bialek, dass er selbst sehr aufgeregt sei. "Ihr werdet euch bei gemeinsamen Veranstaltungen gegenseitig kennenlernen, miteinander reden und Freundschaften knüpfen. Ihr legt damit den Grundstein für ein weiterhin friedliches Europa."

Das unterstrich auch Aybike Karakaya von der koordinierenden Schule aus dem türkischen Konya. "Wir bedanken uns für den herzlichen Empfang. Wir werden einige interessante Tage miteinander verleben und viele Freundschaften knüpfen."

Das aktuelle Comenius-Projekt läuft seit dem vergangenen Jahr. Bei einem Treffen in Konya hatten sich die Vertreter der beteiligten Schulen aus Konya, Malaga (Spanien), Coventry (England) und Zielitz auf ein gemeinsames Projektthema verständigt. Das lautet "Our Culturale Instruments and Folkdance". Entsprechend des Themas wollen alle Teilnehmer ein Programm für eine Festveranstaltung am Donnerstag einstudieren. Geplant sind auch Führungen durch Magdeburg, eine Fahrt in das Musikinstrumente-Museum in Leipzig und vielfältige Begegnungen miteinander.

Bilder