Alljährlich veranstaltet die Grundschule Angern gemeinsam mit dem Betreuungsforstamt Letzlingen Waldjugendspiele. Dazu werden im nahe gelegenen Wald verschiedene Stationen aufgebaut.

Angern l Die Mädchen und Jungen aus der Grundschule Angern kennen sich gut im Wald aus. Das war das Fazit, das Revierförsterin Simone Bruckert am Mittwoch zum Abschluss der Waldjugendspiele ziehen konnte.

An sechs Stationen frischten die Grundschüler nicht nur ihr Wissen auf, sondern mussten auch Fragen beantworten und so ihre Kenntnisse nachweisen. Förster und Waldarbeiter betreuten die Stationen, an denen beispielsweise alles über die Tiere und Pflanzen im Wald zu erfahren war. Bei der Tast- und Fühlstation waren Naturmaterialien zu erkennen. Entfernungen schätzen oder Kienappelweitwurf sorgten an der Station "Sportliches" für reichlich Spaß. Die Kinder lernten auch viel über die Bewirtschaftung des Waldes und über die dazu benötigten Arbeitsgeräte.

Ursprünglich sollten die Waldjugendspiele mit einem zünftigen Picknick am Waldrand beginnen. Doch das wurde wegen des wechselhaften Wetters abgesagt und deshalb in der Schule gefrühstückt. Doch gegen Mittag wurde das Wetter besser. Nachdem alle Stationen durchlaufen waren, wurde am Waldrand noch gegrillt.

"Am Donnerstag werden wir hier noch einmal in Aktion sein. Dann mit den Kita-Kindern", so Simone Bruckert.