Anlässlich des Welt-Umwelttages Anfang Juni lud Sandra Kirchmann, Jugendkoordinatorin der Verbandsgemeinde Elbe-Heide, zu einem Projekttag ein. Dabei brachten Jugendliche das Areal der Zielitzer Skaterbahn wieder in Schuss.

Zielitz l In aller Welt wird der 5. Juni als Tag des Umweltschutzes begangen. "Da bot sich natürlich an, an diesem Tag mit einem Projekt etwas für die Umwelt zu tun", so Jugendkoordinatorin Sandra Kirchmann.

Deshalb rief sie Jugendliche aus Zielitz dazu auf, mit ihr gemeinsam die Skateranlage im Ort zu säubern, vom Müll zu befreien und wieder befahrbar zu machen. Das war auch dringend notwendig, denn in den vergangenen Wochen hatten sich hier Müll, Glasscherben und anderer Unrat angesammelt.

"Es meldeten sich wirklich einige Jugendliche und kamen freiwillig in ihren Ferien zum Helfen. Darüber habe ich mich riesig gefreut", erzählte die Jugendkoordinatorin. Knappe drei Stunden werkelten sie gemeinsam auf der Skaterbahn. Sie befreiten das Gelände nicht nur von Glasscherben und Müll, sondern harkten auch ganz fleißig Gras zusammen. Das hatten zuvor Mitarbeiter des Bauhofes Zielitz gemäht.

Die benötigten Arbeitsmaterialien, wie Harke, Schippe, Greifer oder Müllbeutel, stellte das Schwimmbad zur Verfügung. "Ich bin echt stolz auf meine Jungs. Sie waren alle sehr fleißig. Ein großes Lob von mir", so Sandra Kirchmann nach Abschluss des Umweltprojektes.

Jugendkoordinatorin hofft auf Signalwirkung

"Wir wollten den Anwohnern der Gemeinde Zielitz zeigen, dass unsere Jugendlichen nicht immer nur Dummheiten im Kopf haben oder Dinge zerstören. Dieses Vorurteil kursiert leider noch in vielen Gemeinden. Das Ferienprojekt hat bewiesen, dass wir fleißige und engagierte Jugendliche haben", lobte die Jugendkoordinatorin. Sie hofft jetzt darauf, dass die Aktion auch ein Signal an alle anderen Jugendlichen ist, die Skaterbahn künftig in Ordnung zu halten.