Bei der umfangreichen Sanierung des südlichen Breitewegs in Barleben ist ein Ende in Sicht. Inzwischen ist ein Teil des Abschnittes wieder befahrbar. Bis Ende September sollen die Autos auch wieder zwischen Schanze und Kreisverkehr rollen.

Barleben l In spätestens zwei Monaten sollen die umfangreichen Sanierungsarbeiten im südlichen Abschnitt des Breitewegs in Barleben abgeschlossen sein. Wie Jens Sonnabend, Leiter des Bau- und Ordnungsamtes, informiert, ist bisher nur der Teilabschnitt zwischen der Rothenseer Straße/ Ecke Sülzestraße bis zum Einkaufsmarkt "Norma" für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Nur Baustellenfahrzeuge dürfen den Abschnitt zwischen Schanze und Kreisverkehr momentan passieren.

"Der derzeitige Ausbau der Nebenanlagen zwischen dem Einmündungsbereich Schanze und dem Kreisverkehr im Einmündungsbereich der Ebendorfer Straße bedingt bis zum Ende der Bauarbeiten weiterhin eine Vollsperrung", teilt Jens Sonnabend mit. Einige Radfahrer nutzen die frisch asphaltierte, etwa 200 Meter lange Fahrbahn trotzdem schon, um sich Umwege zu sparen.

Die Nebenanlagen zwischen der Rothenseer Straße/ Sülzestraße über den Supermarkt hinaus bis etwa in Höhe der Schanze sind bereits grundhaft erneuert worden. Der Fortschritt der Arbeiten liegt laut Sonnabend somit im jetzigen zeitlichen Bauablaufplan. "Mit der Fertigstellung des grundhaften Straßenausbaus ist somit Mitte bis Ende September zu rechnen", fügt er hinzu. Ein kurzer Wintereinbruch und zusätzliche Kanalarbeiten für den Wolmirstedter Wasser- und Abwasserzweckverband hatten den Baufortschritt Anfang des Jahres um einige Wochen verzögert.

Einige Flächen in den Nebenanlagen sollen zwischen Mitte und Ende Oktober noch begrünt werden. Im Zuge dessen, erläutert Jens Sonnabend, sollen auch insgesamt 75 Silberlinden gepflanzt werden.

Bilder