Die Kreuzung Geschwister-Scholl-Straße/Schwimmbadstraße ist die sicherste in der Ohrestadt. Seit zehn Jahren sind junge Verkehrshelfer hier für ihre Mitschüler im Einsatz. Das unfallfreie Jubiläum wurde gestern im Verkehrsgarten der Stadt mit vielen "Helfern" gefeiert

Wolmirstedt l Verkehrsstau gestern gegen 14 Uhr in der Samsweger Straße. Doch die jungen Verkehrshelfer der Leibniz-Sekundarschule behielten an ihrem Ehrentag den Überblick, geleiteten die Gäste sicher zum Verkehrsgarten. Und die Zahl jener, die den Verkehrshelfern zu ihrem zehnjährigen Jubiläum gratulieren wollten, war groß.

So dankte auch Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) den Schülern der Leibniz- und Gutenbergschule für ihren unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Jahren an der Kreuzung Geschwister-Scholl-Straße und Schwimmbadstraße: "Ich würde mir wünschen, es gäbe mehr Verkehrshelfer im Land und nicht nur in Wolmirstedt und in Halle." "Schön, dass es euch gibt", versicherte Landrat Hans Walker (CDU) und bedankte sich persönlich bei Dieter Frinken. Der ehemalige Lehrer war es, der 2004 die Doppelbelastung auf sich nahm, neben seinem Lehramt die Arbeitsgemeinschaft "Schülerlotsen" ins Leben rief und sie bis zum heutigen Tag vorbildlich betreut.

Ein großer Befürworter und Schirmherr des Verkehrsprojektes war seinerzeit Landrat Thomas Webel (CDU). Der heutige Verkehrsminister erinnerte sich noch sehr genau, als er am 2. August 2004 gemeinsam mit Dieter Frinken und dem Schülerlotsen Kris Ritterbusch, der auch auf der Festveranstaltung weilte, zu früher Stunde erstmals an der so stark frequentierten Kreuzung stand. "Wir alle waren von der ersten Minute an von der Richtigkeit des Projektes überzeugt", so der Verkehrsminister, "und die vergangenen zehn Jahre haben gezeigt, dass die Entscheidung richtig war. Denn dadurch wurde ein spürbares Plus an mehr Sicherheit für die Mädchen und Jungen auf ihrem Schulweg erreicht." Dieter Frinken kann diese lobenden Worte mit Zahlen belegen: "Seit 2004 haben die Verkehrshelfer nicht weniger als 15000 Einsatzstunden an der verkehrsreichen Kreuzung geleistet. Und in den zehn Jahren ist nicht ein einziger Unfall passiert, ist nie ein Schüler zu Schaden gekommen."

Das spricht in erster Linie für die gute Ausbildung der Verkehrshelfer. Und auch das kann Dieter Frinken sehr eindrucksvoll belegen. So wurde Nico Knackmuß 2011 Bundessieger im Wettbewerb der Schülerlotsen, von denen es bundesweit 42000 gibt. Im vergangenen Jahr konnte Aaron Schumann (beide waren Schüler der Leibnizschule) einen hervorragenden dritten Platz belegen. "Diese überzeugenden Platzierungen sind das Ergebnis einer fundierten Ausbildung aller unserer Verkehrshelfer". Gegenwärtig sind es 19 Schüler , die im Dienste ihrer Mitschüler im Einsatz sind.

Gestern Nachmittag aber wurde nur gefeiert, außerdem den unzähligen Helfern und Sponsoren gedankt, "ohne diese Unterstützung, vor allem aus der freien Wirtschaft, würde es die Verkehrshelfer vielleicht in dieser Form gar nicht mehr geben", so abschließend Dieter Frinken.

Womit aber noch nicht Schluss war. Wer von den Gästen wollte, der durfte sich nach dem Festakt kontrolliert in Gefahr bringen. Die Landesverkehrswacht, die dieses Fest organisierte, kam nämlich mit einem Überschlags- und Motorradsimulator, dem Gurtschlitten und einem Reaktionstest.

 

Bilder