Milch stand gestern in der Leibniz-Schule im Mittelpunkt der ersten Hofpause. Das Landwirtschaftsministerium und die Agrarmarketinggesellschaft machten damit auf die gesunde Pausenversorgung aufmerksam.

Wolmirstedt l Niklas Horn würde es gefallen, wenn es in der Schule jeden Tag Milch gäbe. "Ich trinke gerne Milch", bekannte der Elfjährige. Auch sein Freund Justin Meier lässt Cornflakes gerne in Milch schwimmen. Bei so viel Zustimmung für das weiße Getränk war es für die beiden Jungs selbstverständlich, an einem Modell auszuprobieren, wie es sich anfühlt, aus einem Kuheuter Milch zu melken.

Die Idee, sich bei dieser Aktion des Landwirtschaftsministeriums und der Agrarmarketinggesellschaft zu bewerben, hatte Elternratsvorsitzende Steffi Bartsch. "Als ich zur Schule gegangen bin, haben wir jeden Tag eine kleine Flasche Milch bekommen", sagt sie, "es wäre schön, wenn es das heutzutage wieder geben würde." Töchterchen Lisa, deren "Milchbart" deutlich zeigt, dass sie gerade einen großen Becher Milch ausgetrunken hat, pflichtet der Mama bei.

Lisa besucht die Klasse 5b der Leibniz-Schule und ihre Klasse kam in den Genuss, zusammen mit den Landfrauen eine gesunde Brotbüchse zu packen, denn neben Milch gehören Vollkornbrot und Obst zur gesunden Ernährung dazu. "Wir wollen, dass die Kinder zu Hause von der Aktion erzählen und die gesunde Brotbüchse zeigen", sagt Wolfgang Zahn, Projektleiter der Agrarmarketinggesellschaft. Das Bewusstsein solle geschärft werden, dass Milch als Getränk wertvoller sei als Brause oder Cola und der tägliche Biss in frisches Obst wichtig sei.

Schulleiter Ingolf Berg sieht dem bunten Treiben auf dem Schulhof wohlwollend zu. "Es wäre gut, wenn die Kinder sich wieder mehr der Milch widmen", hofft er. Als Paten der Milchpausenaktion verteilten die beiden Landtagsabgeordneten Gabriele Brakebusch (CDU) und Rita Mittendorf (SPD) sowie Iris Herzig, Fachbereichskoordinatorin im Landkreis, eifrig Milchpäckchen.

 

Bilder