Die Farsleber Hauptstraße wird auf ihrem letzten Stück vor der Bahn grundhaft ausgebaut. Damit werden die Schäden beseitigt, die durch Hoch- und Drängwasser im Juni 2013 aufgetreten sind.

Wolmirstedt l Während des Juni-Hochwassers ist die Elbe bei Loitsche und Heinrichsberg über die Ufer getreten und hat das gesamte Areal über Farsleben bis nach Wolmirstedt überflutet. Die Bewohner der Häuser hinter der Bahn kamen zwar fast unbeschadet davon, die Bewohner konnten aus ihren Fenstern jedoch auf einen riesigen See schauen und nicht, wie gewohnt, auf den Wald. Als das Wasser weg war, wurden die Schäden an den Straßen sichtbar.

Auch die Hauptstraße vor der Bahn hatte unter dem Wasser gelitten. Drängwasser hatte den gesamten Untergrund aufgeweicht. Nun wird die Straße grundhaft saniert. Die Straße bekommt einen Unterbau, beidseitig Gossen und eine Bitumendecke. Mittel aus dem Fluthilfefond des Landes Sachsen-Anhalt machen das möglich. In der nächsten Woche sollen die Arbeiten beendet werden.

Dann rücken die Baufirmen über die Bahnschienen hinweg und nehmen sich des Moortalweges an. Der stand komplett unter Wasser und wird in Schotterbauweise saniert, sodass das Oberflächenwasser jederzeit beidseitig abfließen kann.

Die ebenfalls aus dem Fluthilfefond des Landes mit 170000Euro finanzierte Gehwegerneuerung am Küchenhorn wird in den nächsten zwei Wochen beendet sein. In der kommenden Woche beginnen die Pflasterarbeiten, war von Simone Heiß aus dem Fachdienst Immobilienwirtschaft und Planung des Rathauses zu erfahren. Sowohl der Gehweg als auch die Straße am Küchenhorn waren beim Juni-Hochwasser komplett überflutet gewesen. Die Anwohner waren teilweise mit Booten zu ihren Häusern gefahren.

Die Arbeiten haben sich gegenüber der Planung um zwei Wochen verzögert. Der Wolmirstedter Wasser und Abwasserzweckverband (WWAZ) hatte sich eingeklinkt. Weil der Gehweg einmal aufgerissen war, hat der WWAZ die Trinkwasserleitung in dieser Straße erneuert.

Sobald der Gehweg am Küchenhorn fertiggestellt und übergeben ist, wenden sich die Bauarbeiter vorraussichtlich Mitte November der Küchenhornstraße zu. Dort wird auf den vorhandenen Untergrund eine Schwarzdecke aufgebracht, sodass diese Fahrbahn in Zukunft bis zum Küchenhornstadion ohne zu holpern befahren werden kann. Die Arbeiten daran werden vorraussichtlich ein bis zwei Wochen andauern.

 

Bilder