Die Mitglieder des Neuenhofer Landwehr- und Schützenvereines waren Gastgeber für den Damenpokal des Kreisschützenverbandes. Im Schützenhaus am Elzenberg schossen 22 Frauen um die begehrten Pokale.

Neuenhofe l Offensichtlich gibt es auch beim Schießen so etwas wie einen Heimvorteil. Die beiden ersten Plätze gingen an die Damen aus Neuenhofe. Herausragend einmal mehr Monika Keweloh. Die amtierende Neuenhofer Schützenkönigin sicherte sich mit 191 von 200 möglichen Ringen auch den Damenpokal 2014. Dabei schoss sie in der ersten Serie 97 von 100 möglichen Ringen, in der zweiten Serie 94.

Platz eins und zwei bleiben in Neuenhofe

Ihre Schützenschwester Gitte Grützner schoss in der Summe nur drei Ringe weniger (188) und holte sich knapp vor Katrin Jungmann aus Barleben (187) den Pokal für den zweiten Platz. Von einem Heimvorteil wollten die beiden Neuenhoferinnen allerdings nichts wissen.

"Das liegt vielmehr an unserer intensiven Vorbereitung mit unserem sportlichen Leiter Hans-Günter Heinze", bedankten sich Monika Keweloh und Gitte Grützner.

Geschossen wurde auf dem Luftgewehr-Schießstand, den sich die Neuenhofer Schützen vor einigen Jahren in Eigenleistung selbst angelegt hatten. Jede Teilnehmerin konnte innerhalb von 30 Minuten zwei Zehnerserien in der Anschlagart Auflage stehend abfeuern. Die 22 Teilnehmerinnen kamen aus den Schützenvereinen Barleben, Schricke, Bebertal, Neuenhofe, Colbitz-Lindhorst und Flechtingen.

Das Schießen um den Damenpokal fand erstmals in Neuenhofe statt. "Die Neuenhofer waren ausgezeichnete Gastgeber", bedankte sich Kreisschützenmeister Hartmut Neumann, "zumal sie sehr kurzfristig als Ausrichter eingesprungen sind."

Pokale, Blumen und Urkunden gab es für die drei Erstplatzierten. Aber auch die Teilnehmerinnen bis Platz zehn konnten sich über Urkunden und üppig blühende Alpenveilchen freuen.

Gemütliche Auswertung bei Kaffee und Kuchen

Spaß und Freude sollte an diesem Tag im Vordergrund stehen, forderte Hartmut Neumann. Das ließen sich die Schützenschwestern nicht zweimal sagen. Nach dem Schießen wurden die Ergebnisse noch in gemütlicher Runde ausgewertet. Die Neuenhofer Damen hatten dafür leckeren Kuchen gebacken, Kaffee gekocht und auch so mache Flasche Sekt kaltgestellt.

"Wir könnten uns vorstellen, den Damenpokal auch im kommenden Jahr wieder auszurichten", bot Gitte Grützner unter Beifall an. Bei ihr liefen die organisatorischen Fäden für die Veranstaltung zusammen.