Meitzendorf l Damit sie alles rechtzeitig schaffen, mussten zwölf Konfirmanden aus Barleben am vergangenen Sonnabend schon sehr früh aus den Federn. Der Wecker muss weit vor 6 Uhr geklingelt haben, denn um diese Uhrzeit standen die jungen Christen zusammen mit ihrem Pfarrer Johannes Könitz bereits in einer Meitzendorfer Backstube. Bis zum Nachmittag wollten sie 240 Brote produzieren - und zwar für den guten Zweck.

"Die Bäckerinnung hatte die Idee, das Hildegard-Forum Bingen sponserte die Grundmischung des Mehls, und die gute Meisterin öffnete ihre Backstube", erklärt Johannes Könitz. "Nach gründlicher Reinigung, sorgfältiger Einweisung und der Verteilung der schmalen Arbeitsplätze wurden Spezialzutaten gemischt - unter anderem Walnüsse, Sauerkraut, Zwiebeln -, und dann abgewogen, geknetet, gedreht und wieder geknetet, bis es gut genug war, um auf eigens bereitgestellten Brettern auszuruhen", führt der Pfarrer aus.

Währenddessen stärkten sich die jungen Bäcker bei einem Frühstück - die Müdigkeit ließ sich laut Johannes Könitz trotzdem nicht ganz vertreiben. "Das frühe Aufstehen am Sonnabend war keiner gewohnt - außer die Bäckersleute." Anschließend wurde der "ausgeruhte" Teig geigelt, "also gelöchert oder angeschnitten, damit die Luft beim Backen entweichen kann und dann für eine knappe halbe Stunde in den heißen Ofen geschoben", erläutert der Pfarrer.

Rund 40 der fertigen Brote verteilten die fleißigen Konfirmanden am Nachmittag gegen eine Spende für die Aktion "5000 Brote" des evangelischen Hilfswerkes "Brot für die Welt" auf dem Weihnachtsmarkt in Ebendorf, einige weitere am Abend auf dem Adventsmarkt in Wolmirstedt. Zuvor jedoch wurden alle 240 Laibe in der Meitzendorfer Kirche gesegnet. Am Tag darauf nutzten die Nachwuchsbäcker auch einen Gottesdienst in Barleben und das Adventssingen in Ebendorf, um weitere Brote gegen etwas Kleingeld einzutauschen.

"Der fast volle Gemeindesaal im Barleber Pfarrhaus duftete nach frischem Brot", erinnert sich Johannes Könitz. Er und seine Schützlinge haben durch ihre wohltätige Aktion Respekt vor dem Bäckerhandwerk erfahren und einen ganz neuen Blick auf die "wundersame Brotvermehrung in der biblischen Geschichte `Speisung der Fünftausend`" erhalten, resümiert er. Ein kleiner Rest der Brote wurde für die Mitarbeiter des Kirchenamtes nach Magdeburg gebracht und 50 Laibe an die Tafel des Deutschen Roten Kreuzes in Wolmirstedt gespendet.

Insgesamt haben alle Konfirmanden in Sachsen-Anhalt durch ähnliche Back-Aktionen bereits um die 7000 Euro an Spenden gesammelt, informiert Johannes Könitz. "Wir sind stolz, 400 Euro drauflegen zu können."

Die Organisation "Brot für die Welt" unterstützt insgesamt über 1300 Hilfsprojekte in Afrika, Osteuropa, Lateinamerika sowie Asien.