Ebendorf (vhm) l Wie die Gemeindeverwaltung Barleben mitteilt, liegen seit Freitagmittag die Ergebnisse zu den Staubproben aus weiteren Räumen der Kindertagesstätte "Gänseblümchen" in Ebendorf vor. "Das Landesamt für Verbraucherschutz teilt mit, dass es sich auch bei den am 2. April genommen Proben um künstliche Mineralfasern handelt, die als Glaswolle identifiziert werden konnten und bei der Freisetzung in der Luft zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen können", informiert Thomas Zaschke, Sprecher der Gemeinde Barleben.

Bürgermeister Franz Ulrich-Keindorff (FDP) hatte das Gebäude der Kita "Gänseblümchen" vorsorglich geschlossen und die Kinder in Ausweichquartieren untergebracht. Am Gründonnerstag war bekannt geworden, dass in einer Staubprobe aus einem der Gruppenräume die gefährlichen Mineralwollefasern nachgewiesen wurden. Die erste Messung fand am 10.März statt.

Derweil prüfe die Gemeindeverwaltung, ob bautechnologische Varianten wie beispielsweise das luftdichte Abschließen der Zwischendecke oder der Austausch der Kassettendecke als Lösung für die Situation in dem Gebäude in Frage kommen würden. Erste Gespräche, zum Beispiel mit Entsorgungsunternehmen, sollen kommende Woche stattfinden. "Die Sichtung der betreffenden Bauunterlagen für das Gebäude der Kindertagesstätte in Ebendorf hat unterdessen ergeben, dass die Trockenbauleistungen, wozu auch die Sanierung der Zwischendecke gehört, in dem Zeitraum von November 1999 bis September 2000 durchgeführt wurden. Das erfolgte damals durch die eigenständige Gemeinde Ebendorf", informiert Zaschke.

Ebendorfs Ortsbürgermeister, Manfred Behrens, sei über die Erkenntnisse der zweiten Untersuchung informiert worden. "Durch die Verwaltung wurden ihm die Ergebnisprotokolle des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt zu den Proben aus dem Kitagebäude zur Information vorgelegt", heißt es.

Eine Sondersitzung des Elternkuratoriums der Ebendorfer Kindertagesstätte "Gänseblümchen" soll am kommenden Montag, 13. April, stattfinden. Die Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderates wiederum treffen sich am nächsten Donnerstag, um über die aktuelle Situation der Einrichtung zu beraten.

Bilder