Wolmirstedt (gbi). Seit über zehn Jahren bildet das Konzert der Musikschule den Auftakt zum Wolmirstedter Kultursommer. Und genauso lange heißt dieses Konzert "Musik nach Sechs", bleiben an diesem Tag die Noten von Bach und Beethoven im Schrank. Dennoch zieht sich auch jenseits der Klassik ein roter Faden durch das Programm, mit heiteren, besinnlichen und feurigen Melodien.

In diesem Jahr dreht sich alles um Filmmusik. Zunehmend formieren sich die Musikschüler zu Ensembles, denn gemeinsames Musizieren macht Spaß, fordert aber von jedem Einzelnen sehr viel Konzentration und aufeinander zu hören. "Und es stehen mehr Musikschüler auf der Bühne", stellte auch Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander fest, der gleichfalls als Vorsitzender des Fördervereins der Musikschule das Konzert eröffnete. Musikschulleiter Armin Hartwig freute sich auf das Programm, "in dem viele Beiträge auf sehr hohem Niveau gespielt werden".

Davon überzeugten sich an diesem Abend in der Aula des Gymnasiums nicht nur die Mitglieder des Kultursommers, sondern auch viele Angehörige und Freunde der Musikschüler.