Nicht erst seit Ostern hat das Radverkehrsaufkommen sprunghaft zugenommen. Was mir aber dennoch aufgefallen ist, Rücksicht im Verkehrsalltag ist noch nicht bei jedem angekommen – das betrifft die Autofahrer genauso wie die Radfahrer. Wovon ich rede? Abstand halten und Radwege benutzen! Dieter Frinken von der Verkehrswacht kommentiert noch einen Zacken schärfer: "Da Radler weder über Knautschzone noch Airbag verfügen, tragen sie bei Unfällen mit motorisierten Verkehrsteilnehmern nicht selten schwere Verletzungen davon." Der Fachmann hat deswegen einen Vorschlag: "Pkw-Fahrer sollten auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand beim Überholen achten und beim Abbiegen unbedingt an den Schulterblick denken." Auch Radfahrer können zu ihrer eigenen Sicherheit beitragen, indem sie aufmerksam das Verkehrsgeschehen beobachten und sich an die Straßenverkehrsordnung halten. Wer die richtige Straßenseite benutzt und nicht über rote Ampeln fährt, kann von anderen Verkehrsteilnehmern besser eingeschätzt werden. Jetzt wird sicher der eine oder andere fragen: Warum diese Anmerkungen? Ganz einfach, am Sonntag steigt die Sternfahrt nach Hundisburg. Außerdem soll, so die Organisatoren, tags zuvor mit dem Fahrrad von Wolmirstedt aus das Schiffshebewerk in Rothensee angesteuert werden. Und wir wollen doch alle gesund und heil an-, aber auch zurückkommen.