Meitzendorf (kd). Am Dreikönigstag nähert sich die Weihnachtszeit ihrem Ende. Seit 2004 ruft der Tischtennisverein Meitzendorf an diesem für Sachsen-Anhalt gesetzlichen Feiertag zum Verbrennen der für Weihnachten typischen Tannenbäume. 2008 schließlich meldete sich das Umweltamt des Landkreises zu Wort: "Weihnachtsbäume sind Abfälle, die nur in dafür vorgesehenen Anlagen entsorgt werden dürfen", hieß es. Zusätzlich stellte der Landkreis in Zweifel, das öffentliches Christbaumverbrennen neues Brauchtum sei. Bei den Meitzendorfern regte sich daraufhin Widerstand. Der Tischtennisverein erhob vehement Einspruch beim Landkreis und erreichte schließlich, dass die Gemeinde über Genehmigung oder Ablehnung eines Neujahrsfeuers entscheiden darf. Die Gefahrenabwehrverordnung der Kommune kann Ausnahmen zulassen, mit der Maßgabe, dass das Feuer dauernd durch erwachsene Personen beaufsichtigt wird. Und auf diese Art und Weise kommt Meitzendorf auch am Dreikönigstag 2011 zu seinem Neujahrsfeuer. Die nadeligen Gesellen werden ab 15.30 Uhr am Festplatz unter Aufsicht der Blauröcke der Ortswehr den Flammen übergeben. Zaungäste des Baumfeuers können sich an leckerem Glühwein, Würstchen vom Grill und Grünkohl laben.