Oschersleben. Jacqueline Hause war für die beiden Rettungssanitäter Jens Hemtschok und Andreas Beinroth so etwas wie die Idealbesetzung. Denn wie die Klein Wanzleberin für sie das Motorrad-Unfallopfer gemimt hat, " war so realistisch, wie es hätte nicht besser sein können. " So dass die Rettungsfachleute die Möglichkeit hatten, den Zuschauern sehr anschaulich zu demonstrieren, wie sie sich im Ernstfall um verunglückte Motorradfahrer kümmern. Wie sie ihnen beispielsweise den Helm abnehmen oder sie nach einem schweren Unfall gegebenenfalls auch wiederbeleben.

Doch ist den Besuchern der ersten Oschersleber Verkehrssicherheitsaktion " Biker starten sicher " längst nicht nur gezeigt worden, was nach einem Unfall passiert. Vor allem ist es darum gegangen, wie Unfälle zu vermeiden sind. " Der Frühling hat begonnen. Jetzt holen die Biker ihre Maschinen raus und starten in die neue Motorrad-Saison. Aufgrund der Winterpause fehlt ihnen die Fahrpraxis, und schnell kommt es zu Unfällen ", sagt Klaus Glandien von der Verkehrswacht, die am Sonnabend gemeinsam mit der Polizei zu dieser Aktion auf den Oschersleber Marktplatz eingeladen hatte.

Und zur Unterstützung hatten Verkehrswacht und Polizei nicht nur Bürgermeister Dieter Klenke als Schirmherren gewonnen, sondern auch solche Partner wie den ADAC, die DEKRA, das DRK, die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk sowie Motorradhändler mitgebracht. So dass den Motorradfahrern eine Rundum-Information geboten wurde. Die zahlreiche Zweiradfahrer auch genutzt haben. Sie sind von Info-Stand zu Info-Stand marschiert, vom Fahrsimulator zum Gurtschlitten und auch vom Überschlagsimulator zum Rettungswagen.

" Wir wollen mit dieser Aktion die Motorradfahrer auf die neue Saison bestmöglich vorbereiten und damit die Zahl der Unfälle zurückdrängen, an denen Motorradfahrer beteiligt sind ", stimmten Klaus Glandien und Roland Wulff überein. Und einig waren sich der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Oschersleben und der Leiter des Polizei-Revierkommissariats Oschersleben auch noch in einem weiteren Punk : " Dieser erste Biker-Aktionstag ist sehr gut angenommen worden, weshalb wir ihn sicherlich im nächsten Jahr wieder veranstalten werden. Dann möglicherweise sogar mit einem Biker-Gottesdienst. "

Auf alle Fälle wieder mit solch einem Ende wie am Sonnabend. Denn nach der dreistündigen Aktion auf dem Marktplatz ging es für die Motorradfahrer mit Polizeieskorte in die Motorsport Arena. Dort hatten sie die Möglichkeit, sowohl auf dem Sicherheitsparcours als auch auf der Rennstrecke ein paar Runden zu drehen.