Rottmersleben / Ackendorf.

Die Kitas Rottmersleben und Ackendorf sollen laut Empfehlung des Landessozialministeriums mit Mitteln des Konjunkturpaketes II neu gebaut bzw. erweitert werden. Sozialministerin Gerlinde Kuppe teilte gestern mit, dass vorbehaltlich einer Entscheidung des Landtages beide Einrichtungen zu den insgesamt 55 Kitas im Land zählen, die vom K II prof tieren sollen.

In Ackendorf und Rottmersleben knallten gestern die Sektkorken. Seit Jahren bemüht sich die Gemeinde Rottmersleben um die Realisierung eines insgesamt 2, 8 Millionen teuren Projektes, das die erste Bildungsdekade von null bis zehn Jahren umfassen soll : ein Bildungsprojekt, das Kita und Grundschule umfasst, außerdem die kindgerechte zweisprachige Ausbildung ( deutsch und französisch ) zum Ziel hat. Das Sozialministerium hat zugestimmt, 1, 64 Millionen Euro der vom Bund bereit gestellten K II-Mittel nach Rottmersleben zu geben. Das sind 75 Prozent des Kita-Projektes. Land und Kommune teilen sich die restlichen 25 Prozent. Für den zweiten Bauabschnitt, den Umbau der Grundschule, hat Bürgermeister Weitz gestern bereits Gespräche mit Landeskultusminister Jan-Hendrik Olbertz geführt. Weitz sagte : " Diese Nachricht macht mich zu einem sehr glücklichen Bürgermeister. Ich danke allen Unterstützern im Dorf und ausdrücklich unserem früheren Pfarrer Reinhard Moosdorf, der einst die Idee zu diesem Projekt entwickelt hatte. " Weitz sprach von einem " Quantensprung für Ausbildung der Kinder " und träumt von einem " Bildungszentrum Rottmersleben für die ganze Börde ".

Ackendorfs Bürgermeister Martin Plate wusste noch gar nichts von seinem Glück : " Das ist angesichts unserer Haushaltslage ein ganz warmer Regen für Ackendorf und die Kita. Einfach große Klasse ! Die Erweiterung der Kita um einen Bastel- und Sportraum und die Vergrößerung des Sanitärtraktes war aber auch dringend nötig. Wir platzen aus allen Nähten. Das ist einfach wunderbar ", sagte Plate, hörbar gerührt.